Bicinium for the Genevan Psalm 5 (Christoph Dalitz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Network.png Web Page
File details.gif File details
Question.gif Help
  • CPDL #19043:  Network.png (PDF files and ABC file available)
Editor: Christoph Dalitz (submitted 2009-03-13).   Score information: A4, 2 pages, 24 kB   Copyright: CC BY-SA 3.0 Germany
Edition notes: The Genevan Psalter has been translated in many languages. There are editions available in different languages. In the Genevan Psalter, the same melody is also used for Psalm 64. There is also an edition available with the text from Psalm 64.

General Information

Title: Bicinium for the Genevan Psalm 5
Composer: Christoph Dalitz
Source of text: Psalm 5 or Psalm 64

Number of voices: 2vv   Voicing: AT
Genre: SacredHymn

Languages: German, French
Instruments: A cappella

Published: 2009

Description: Polyphonic two part setting with the cantus firmus in the lower voice.

Original text and translations

German.png German text

by Ambrosius Lobwasser (1579)

1. O Herr dein ohren zu mir kehre/ Und gnädig meine wort auffnimb/
Ich schrey zu dir mit lauter stimm/ Hör an mein könig Gott und Herre/
Was ich begehre.

2. Hör mein geschrey bitt ich in summen/ O lieber Gott und könig mein:
Mit meiner bitt für dich allein/ Daß die von dir werd auffgenommen/
Thu ich Herr kommen.

3. Zu morgens früh auch vor dem tage/ Wolstu mein Herr erhören mich/
Früh ich auffwart und schau auff dich/ Ob ich antwort erlangen mage/
Auff meine klage.

4. Du bist ein Gott muss man gestehen/ Dem kein gottloses thun gefällt/
Auch einen der sich übel hält/ Bey dir dir zu seyn/ für dir zu gehen/
Kanstu nicht sehen.

5. Narren un[d] thoren du nicht leydest/ Daß sie dir kommen fürs gesicht/
Du duldst die übelthäter nicht/ Du hassest sie und allzeit meydest/
Und von dir scheidest.

6. All die umbgehen nur mit lügen/ Die bringstu umb und rottst sie auß/
Mörder verfluchstu überauß/ Die fälschlich andre leut betriegen/
Sich dir nicht fügen.

7. Ich aber der ich baw mit stetem/ Vertrauen auff dein güt allein/
Wil gehen in den tempel dein/ Mit furcht und andacht für dich treten/
Und dich anbeten.

8. Thu mich Herr durch dein güt fein leiten/ Von wegen dieser meiner feynd/
Die allenthalben umbher seynd/ Thu für mir daß ich recht mag schreiten/
Den weg breiten.

9. Kein wahr wort geht auß ihrem munde/ Ihr hertz gar falsch ist und geticht/
Ihr zung auff heucheln abgericht/ Ein offen faul grab ist ihr schlunde/
Durchaus von grunde.

10. Vertilg sie mit ihren anschlägen/ Und mach zu nichten ihren raht/
Von wegen ihrer missethat/ Verjag sie so wieder dich pflegen/
Sich auffzulegen.

11. Dargegen gib daß sich die freuen/ Die auf dich trawen fästiglich/
Mach diese frolich ewiglich/ Die deinen namen benedeyen/
In lieb und trewen.

12. Denn den gerechten zu ergetzen/ Und ihn zu segnen bistu mild/
In noth du deiner gnaden schild/ Damit ihn niemand mag verletzen/
Für ihn thust setzen.