Der Herr sprach zu mein'm Herren, SWV 208 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png Music XML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-09-22)   CPDL #46433:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-09-22).   Score information: A4, 1 page, 33 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Der Herr sprach zu mein'm Herren, SWV 208
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 1661

Description: Psalm 110 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 110.

German.png German text

1  Der Herr sprach zu mein'm Herren: Setz dich zur Rechten mein,
der Thron göttlicher Ehren soll dir gegeben sein,
der Herrschaft sollst du pflegen, ich will die Feinde legen
zum Schem'l der Füße dein.

2  Gott wird aus Zion senden das Szepter deines Reichs,
das Wort an allen Enden gepredigt wird mit Fleiß,
dein Gegenwart man spüret, wenn du kräftig regierest,
erlangst an Feinden Preis.

3  Wenn du den Sieg erhalten, wird dein Volk williglich
Dir opfern manigfalte, geschmücket heiliglich,
dein Kinder auserkoren werden dir neugeboren,
dem Tau des Himmels gleich.

4  Gott hat ein'n Eid geschworen, wird ihn gereuen nicht,
er hat dich auserkoren zum Priester ewiglich.
Dein Segen zu uns wende, Herr, ohn Anfang und Ende,
bleib bei uns stetiglich.

5  Der Herr zu deiner Rechten im Zorn wird grimmiglich
Zerschmettern alle Schlechten und üben sein Gericht,
er wird die König schlagen, die Heiden auch verjagen,
die Feind macht er zunicht.

6  Wann er nun hat getrunken vom Angstbach an dem Weg,
ins Kreuz tief ist gesunken, ja auch in Tod gelegt,
wird er erweckt zum Leben, empor hoch sein Haupt heben
und herrschen ewiglich.