Deutsche Sprüche von Leben und Tod (Leonhard Lechner)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2015-10-11)   CPDL #37190:     
Editor: Sabine Cassola (submitted 2015-10-11).   Score information: A4, 28 pages, 552 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Full score and individual parts available
  • CPDL #07002:     
Editor: Karl Rathgeber (submitted 2004-05-11).   Score information: A4, 19 pages, 248 kB   Copyright: Personal
Edition notes:

General Information

Title: Deutsche Sprüche von Leben und Tod
Composer: Leonhard Lechner

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredMotet

Language: German
Instruments: A cappella

Published:

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Alles auf Erden stets mit Gefährden
des Falls sich wendet hin und her ländet.

Auch Sonn, Mond, Sterne, Witt’rung bewähren
samt den Jahrszeiten Unbständigkeiten.


Wir Menschen reisen gleich armen Waisen,
die sind mit Sorgen ung’wiß, wo morgen.


Heint frisch, wohlmächtig, g’sund, schön und prächtig
morgen verdorben, tot und gestorben.

In Gottes Händen alls steht zu enden;
sein wir geduldig, erwarten schuldig.

Gedenk mit nichten, dich b’ständig z’richten
in die Welt g’fährlich, drin nichts beharrlich.

Der siebte Teil
Wenn sich erschwinget das Glück, dir g’linget,
tu nit drauf bauen ihm z’viel vertrauen.

So überfallen dich Trübsals Qualen,
sei nit kleinmütig, murrend, ungütig.

Was jetzt im Laufen, liegt bald zu Haufen,
das kann sich schicken, all Augenblicken.

Weil dann so unstet dies Schiff der Welt geht
so lasst uns denken wohin zu lenken.

Wir wöllen kehren zu Gott, dem Herren,
uns nach seim G’fallen richten in allem.

Ihn fürchten, lieben, sein Wort stets üben.
Er wird erbarmen sich unser Armen.

Sein Gnad und Güte wird uns behüten,
trösten, entbinden von unsern Sünden.

Sein Hand wird retten aus allen Nöten;
wir leben, sterben, jetzt nit verderben.

Nach diesem Leiden, er ewig Freuden
uns schenkt unfehlig. Dann sind wir selig.