Deutsche Vesper, Op. 3 (Josef Ohnewald)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Network.png Web Page
File details.gif File details
Question.gif Help
  • CPDL #06687:  Network.png MIDI and Finale 2002 files available.
Editor: Manfred Hößl (submitted 2004-02-12).   Score information: A4, 93 pages, 502 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: SATB version with orchestra, Finale file may be viewed and printed with Finale Reader.

General Information

Title: Deutsche Vesper, Op. 3
Composer: Josef Ohnewald

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredVespers

Language: German
Instruments: 2 flutes, 2 horns, 2 trumpets

Published:

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Ehre sei dem Vater, dem Sohne und dem heilgen Geiste von allen Menschen zu allen Zeiten. Amen.

Der Herr ist Gott und keiner mehr,
frohlockt ihm alle Frommen!
Wer ist ihm gleich, wer ist wie er,
so herrlich, so vollkommen?
Der Herr ist groß, sein Nam ist groß,
er ist unendlcih grenzenlos,
in seinem ganzen Wesen.
Des ewgen Thron umgibt ein Licht,
das ihn vor uns verhüllet;
ihn fassen alle Himmel nicht,
die seine Kraft erfüllet.
Der Herr ist Gott und keiner mehr.
Er bleibet ewig wie er war,
verborgen und auch offenbar
in seiner Werke Wundern.
Dir nun gebühret Lob und Dank,
Anbetung, Preis und Ehre.
Kommt, werdet Gottes Lobgesang,
ihr alle seine Heere.
Ehre sei dem Vater, dem Sohne und dem Heiligen Geiste von allen Menschen zu allen Zeiten. Amen.

Wenn ich oh Schöpfer deine Macht,
die Weisheit deiner Wege,
die Liebe, die für alle wacht
anbetend überlege,
so weiß ich von Bewundrung voll,
nicht wie ich Dich verehren soll,
mein Gott, mein Herr, mein Vater!
Mein Auge sieht wohin es blickt,
die Wunder deiner Werke;
der Himmel prächtig ausgeschmückt,
preist Dich, oh Gott der Stärke.
Du hast an ihm die Sonn erhöht,
und kleidest sie mit Majestät,
du rufst dem Heer der Sterne.

Wer mißt dem Winde seinen Lauf,
wer heißt die Himmel regnen?
Wer schließt den Schoß der Erde auf,
mit Vorrat uns zu segnen?
Oh Gott der Macht und Herrlichkeit,
Gott deine Güte reicht so weit,
so weit die Wolken gehen.
Dich predigt Sonnenschein und Sturm,
dich preisen Berg und Meere,
oh Menschen ruft der kleinste Wurm,
bringt meinem Schöpfer Ehre!

Des Menschen Leib, den deine Hand
so wunderbar bereitet,
des Menschen Geist und sein Verstand
der ihn zum Guten leitet.
Der ganze Mensch der Schöpfung Preis,
ist selbst der herrlichste Beweis
von deiner Güt und Grösse.
Erheb ihn ewig, oh mein Geist,
erhebe seinen Namen,
Gott unser Vater sei gepreist,
und alle Welt sag Amen!
Und alle Welt ehr Gott den Herrn
und hoff auf ihn und dien ihm gern,
wer wollte Gott nicht dienen.

Nie bist Du, Höchster von uns fern,
Du wirkst an allen Enden,
wo ich nur bin, Herr aller Herrn,
bin ich in Deinen Händen.
Durch Dich nur leb und atme ich,
und Deine Rechte schützet mich.
Was ich jetzt denke weissest Du,
Du prüfest meine Seele.
Du siehst es wenn ich Gutes tu,
Du siehst es wenn ich fehle.
Nie bist Du Höchster von uns fern,
Du wirkst an allen Enden,
wo ich nur bin, Herr aller Herrn,
bin ich in deinen Händen.
Nichts, nichts kann deinem Aug entfliehn,
und nichts mich deiner Hand entziehn.

Wenn ich in stiller Einsamkeit
mein Herz an Dich ergebe,
und über Deine Huld erfreut,
lobsingend Dich erhebe:
so siehst Du es und stehst mir bei,
daß ich Dir immer treuer sei.
Du siehest es und freuest Dich
des Guten das ich übe,
Du stärkst mit neuer Gnade mich
und lohnest mich mit Liebe!
Du bists, der mächtig mich erhält,
wenn ich Verfolgung leide und mit der Hölle, Fleisch und Welt in heissem Kampfe streite;
denn Du bist Menschen immer nah
zu ihrer Hilfe da.

Du merkst es wenn des Herzens Rat
verkehrte Wege wählet
und bleibt auch eine böse Tat
vor aller Welt verhehlet:
so weißt Du und Du strafest mich
zu meiner Bessrung väterlich.
Du hörest meinen Seufzern zu,
daß Hilfe mir erscheine.
Voll Mitleid, Vater zählest Du
die Tränen die ich weine.
Oh drück allgegenwärtiger
dies tief in meine Seele,
daß wo ich bin, nur Dich oh Herr,
mein Herz zur Zuflucht wähle.
Ehre sei dem Vater, dem Sohne und dem heilgen Geiste, von allen Menschen zu Zeiten. Amen.

Preis ihm, er schuf und er erhält
mit Macht und Güte seine Welt.
Du sprachst, da wurden Herr auch wir,
wir leben und wir sterben Dir!
Halleluja.

Preis ihm, er liebt von Ewigkeit,
er wird ein Mensch, stirbt in der Zeit.
Erlöst, erlöst hast Du uns Dir, Dir leben und Dir sterben wir:
Halleluja.
Preis ihm, er führt des Himmels Bahn,
er führt den schmalen Weg hinan.
Geheiliget hast Du uns Dir,
Dir leben und Dir sterben wir.
Halleluja.

Meine Seele preiset hoch den Herrn,
und mein Herz ist voll Freude in Gott, meinem Helfer.
Herunter sah er auf seine geringe Magd,
seelig werden mich von nun an alle Geschlechter
der Menschen preisen.
Denn grosse Dinge tat an mir der Mächtige,
Heilig ist sein Name.
Seine Barmherzigkeit gegen jene,
die ihn verehren, geht von einem Geschlechte
auf das andre fort.
Meine Seele preiset hoch den Herrn.
Mächtig wirkt sein Arm,
Hochmütige weist er ab,
Fürsten stößt er vom Throne
und die Geringen erhebt er.
Gutes gibt er den Hungrigen zur Genüge,
Reiche schikket er leer fort.
Meine Seele preiset hoch den Herrn,
und mein Herz ist voll Freude in Gott meinem Helfer.

Israels nahm Er sich an seines Knechtes,
eingedenk der Gnaden, die Er den Vätern versprochen hat.
und seinen Kindern immer und ewig.
Ehre sei dem Vater, dem Sohne und dem Heiligen Geiste, von allen Menschen zu allen Zeiten.

Mutter Jesu die den Herrn,
unsern Heiland uns gebahr,
sei uns hier ein Gnadenstern,
in Versuchung und Gefahr.
Wenn der Schwache wankt und fällt
schütz ihn deine Mutterhand
führe ihn aus dieser Welt,
hin ins bessre Vaterland.
Bitte für uns Sünder dort,
bei dem Sohn den du gebarst,
die du auf des Engels Wort,
wunderbar zur Mutter warst.

Oh frömmste aller Mütter,
am Altar bringst du dein göttlich Kind zum Opfer dar!
und hörst erfreut wie Gottes Geist
das Licht und Heil der Welt Ihn heißt!

Oh seiner Lehre, seines Beispiels Glanz
erleuchte unser aller Herzen ganz,
sein Blut und Tod sei uns zum Heil
und geb an Gottes Reich uns Teil,
sei uns zum Heil, Gottes Reich uns Teil

Freu dich du Himmelskönigin,
geendet ist das Leid;
drum singt mit frohem Mund und Sinn
die ganze Christenheit:
Halleluja.

Erstanden ist dein Sohn als Gott, wie er es prophezeit,
besiegt ist Sünde, Tod und Leid durch seine Tapferkeit.
Halleluja.

Sei Mutter der Barmherzigkeit,
sei Königin gegrüsset,
des Lebens Freud und süssigkeit
durch die uns Trost zufliesset.
Zu dir, oh Mutter rufen wir,
mit Tränen seufzen wir zu dir.

Oh wend dein himmlisch Angesicht
auf uns vom Himmelsthrone,
versag uns deine Fürbitt
nicht bei Jesu, deinem Sohne,
nach unserm Tode zeig uns Ihn,
bei Ihm sei unsre Mittlerin.

In aller Trübsal, Angst und Not
komm uns zu Hilf im Leiden, hilf,
tröste uns und bitt bei Gott,
wenn wir von hinnen scheiden erwirb
uns Sieg im letzten Streit,
oh Mutter der Barmherzigkeit.