Ich lieb dich, Herr, von Herzen sehr, SWV 114 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-08-21)   CPDL #46003:       
Editor: James Gibb (submitted 2017-08-21).   Score information: A4, 1 page, 32 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP.

General Information

Title: Ch lieb dich, Herr, von Herzen sehr, SWV 114
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 1661

Description: Psalm 18 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 18.

German.png German text

1  Ich lieb dich, Herr, von Herzen sehr, mein starker Fels in Nöten,
mein feste Burg, o Gott, mein Herr, mein Hort, mich zu erretten,
ich trau fest auf dich, mein Schild, du wirst nicht fortgehen von mir,
ich schrei und ruf zu dir, hilf mir von meinen Feinden.

2  Des Todes Band umfingen mich mit Schrecken viel und Grausen,
der Höllen Flut ergossen sich üb'r mich mit großem Brausen,
die Strick Belial mich umfingen all, in äußerster Not
rief ich zu Gott, da halfst du mir aus Nöten.

4  Du fuhrst daher auf Cherubim, tätst auf Windflügeln schweben,
dein Zelt war finster um und um mit Wolken schwarz umgeben,
Glanz ging vor dir her, trennt die Wolken schwer, mit Hagel und Feu'r
Schlugst du drein ungeheuer und ließt dein Donner brausen.

10  Ohn Wandel Gottes Wege sind dein Wort ist laut'r und reine,
wer Gott vertraut, Hülf bei ihm find't, er ist der Herr alleine,
er ist unser Schild, kein Macht ohn' ihn gilt, denn wo ist ein Gott,
der helfen könnt aus Not, gleich wie du, Herr Zebaoth?

12  Gott selber ist mein Schild und Heil, sein Rechte tut mich stärken,
sein Züchtigung kommt mir zuteil, sein Lieb dabei ich merke.
Wenns zum Treffen geht, zur Seit er mir steht, und räumt mir den Plan
Daß ich frei fechten kann und die Feind überwinde.