In Juda ist der Herr bekannt, SWV 173 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • NewScore.gif  (Posted 2019-10-20)   CPDL #55683: 
1628 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 2 pages, 61 kB   
1661 Version: (MS (OS)       Score information: A4, 2 pages, 71 kB   
Editor: Gerd Eichler (submitted 2019-10-20).   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
  • (Posted 2017-09-08)   CPDL #46264:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-09-08).   Score information: A4, 1 page, 33 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. (NB the title corresponds to the first line of the psalm, not the first line of the lyrics.) MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Wenn sich der Herr Gott Zebaoth, SWV 173
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 76
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 76
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 75
Description: Psalm 76 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 76.

German.png German text

Modernized spelling:
1  In Juda ist der Herr bekannt,
Der wahre Gott alleine,
Der sich nach Israel genannt,
Da ist die liebe Gmeine,
Salem ist sein Zelt,
Zur Wohnung bestellt,
Er lässt Zion nicht,
Da er die Pfeil zerbricht,
Samt Schild, Schwert, Streit und Bogen.

2  Dein herrlich Macht viel größer ist
Denn aller Raube Berge,
Die fahren mit Gewalt und List,
Land und Leut zu verhergen,
Haben stolzen Mut,
Verlieren ihr Gut,
Verschlafen die Beut,
Alle die Kriegesleut
Lassen die Hände sinken.

3  Von deim Schelten, Gott Jakobs, Herr,
In Schlaf sinkt Ross und Wagen,
Du bist schrecklich und zürnest sehr,
Wer will dein'n Grimm ertragen?
Man hört nach der Läng
Das Urteil so streng
Vom hohen Himmel,
Drum wird es alles still,
Das Erdreich sich entsetzet.

4  Wenn sich der Herr Gott Zebaoth
In seinem Thron erhebet,
Dem Elenden er hilft aus Not,
An Feinden Ehr einleget,
Wann Leut wüten sehr
Und wüten noch mehr
Mit Macht und viel List,
So ist er auch gerüst,
Fragt nichts nach ihrem Toben.

5  Haltet dem Herren, eurem Gott,
Was ihr ihm habt gelobet,
Und steht ihm treulich zu Gebot,
Verehrt ihn schön mit Gaben,
Der Herr schrecklich ist,
Nimmt zu jeder Frist
Den Fürsten den Mut,
Sein Hand groß Wunder tut
Untr den Kön'gen auf Erden.

German.png German text

Original spelling:
1  In Juda ist der Herr bekant/
Der wahre Gott alleine/
Der ſich nach Iſrael genannt/
Da iſt die liebe Gmeine/
Salem iſt ſein Zelt/
Zur Wohnung beſtellt/
Er läſt Zion nicht/
Da er die Pfeil zerbricht/
Sampt Schild/ Schwert/ Streit und Bogen.

2  Dein herrlich Macht viel gröſſer iſt
Denn aller Raube Berge/
Die fahren mit Gewalt und Liſt/
Land und Leut zu verhergen/
Haben ſtoltzen Muth/
Verlieren ihr Gut/
Verſchlaffen die Beut/
Alle die Kriegesleut
Laſſen die Hände ſincken.

3  Von deim Schelten/ Gott Jacobs Herr/
In Schlaff ſinckt Roß und Wagen/
Du biſt ſchrecklich und zürneſt ſehr/
Wer wil deinn Grimm ertragen?
Man hört nach der Läng
Das Urtheil ſo ſtreng
Vom hohen Himmel/
Drumb wird es alles ſtil/
Das Erdreich ſich entſetzet.

4  Wenn ſich der Herr Gott Zebaoth
In ſeinem Thron erhebet/
Dem Elenden er hilfft aus Noth/
An Feinden Ehr einleget/
Wann Leut wüten ſehr
Und wüten noch mehr
Mit Macht und viel Liſt/
So iſt er auch gerüſt/
Fragt nichts nach ihrem Toben.

5  Haltet dem HErren ewrem Gott/
Was ihr ihm habt gelobet/
Und ſteht ihm trewlich zu Gebot/
Verehrt ihn ſchön mit Gaben/
Der HErr ſchrecklich iſt/
Nimpt zu jeder Friſt
Den Fürſten den Muth/
Sein Hand groß Wunder thut
Untr den Köngen auff Erden.