Vergebens ist all Müh

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

General information

Lyricist: Lazarus Spengler, a metrical paraphrase of Psalm 127

Settings by composers

Texts and Translations

German.png German text

1  Vergebens ist all Müh und Kost
wo nicht das Haus Gott selber baut.
Also ist auch der Mensch trostlos
wo er sein engen Kräften traut.
Denn wo die Statt
Gott mit seim Rath
nicht selbst erhält, und schützet,
man wach und hüt
ohn Gottes Güt,
fürwahr daß solchs nicht nützet.

2  Was hilfts, daß wir vor Tags aufstehn,
und auf uns laden Sorgen viel.
So doch all unser Anschläg gehn,
allein wie Gottes Ordnung will.
Und ob den Brot
gleich wird mit Rath
und Kummer überkommen,
wenn Gott dir nit
solchs segnet mit,
was reicht dir das zu Frommen?

3  Der himmlische Vater thuts allein,
daß Land und Leut wird wohl regiert.
Wir sehens täglich als ich meint
und wenn nicht hütet dieser Hirt
all Regiment
nähm bald ein End,
wers noch so fest erbauet,
wie elend Leut
sind wir denn heut,
daß wir ihm nicht vertrauen.

4  Daß GOtt den Menschen Kinder bschert,
das ist allein sein Gnad und Güt.
Er ists der sie erhält und nährt,
wenn sich der Mensch am höchsten müht,
so ists umsonst
ohn Gottes Gunst,
er kann ihr Fußsteig wenden,
gleich wie in Eil
umtreibt ein Pfeil
ein Starker in sein Händen.

5  Wie selig ist nun diese Statt,
die von Gott selber wird regiert.
Das Haus so ein Vorsteher hat
den Gott in seinen Wegen führt.
Darum so schau,
daß dein Vertrau
auf ihn allein werd gstellet.
Dem ohn sein Hand
ein jedes Land
gewiß zu Boden fället.

English.png English translation

1  In vain is all thy toil and pain,
Unless thy house be built by God;
So, too, man’s hope is all in vain
When founded on his powers flawed.
Except thy place
By God’s good grace
Be propped up and protected,
No waking would
Do any good
For what thou hast erected.

2  What profits us ere dawn to rise,
And multiply our fruitless pains?
So all our efforts fail likewise,
And all must go as God ordains.
And though we might
Win bread despite,
And through much grief and trouble;
If God deign not
To bless this lot,
What use if it were double?

3  Alone our heav’nly Father’s might
Can bless the people, rule the plot,
This truth is daily in our sight,
For if this Shepherd kept us not,
All rule would fall
Though built so tall,
And seemingly abiding;
What misery
We people see,
For not in God confiding.

4  If God to man some children cedes
He gives them only out of grace,
He is the One who keeps and feeds,
Though much a man may sweat and pace.
Without God’s will
’Tis futile still,
All paths His pow’r may alter,
Just as by haste
The strong men waste
And make their arrows falter.

5  How blessed, then, that place must be
Which God Himself by rule sustains;
And such a house that man will see
Whom God upon his pathway trains.
Wherefore make sure
Thy trust be pure
And on Him solely grounded.
Without whose hand
The strongest land
Must surely be confounded.

Translation by Matthew Carver ©, 2010

External links