Wach auf! Deutsche Volkslieder WoO35,2 (Johannes Brahms)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-03-09)   CPDL #43475:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2017-03-09).   Score information: A4, 2 pages, 64 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Wach auf! (Wach auf, meins Herzens Schöne, 1. setting)
Composer: Johannes Brahms
Lyricist:

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SecularLied

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 1926-27

Description: This is WoO 35 No. 16 in the Breitkopf & Härtel edition, Leipzig 1926-27; WoO 35,2 in newer ones.

The song is not a real folk song. The text was reproduced in "Ein kleyner feyner Almanach" by Friedrich Nicolai in a fictitious ancient spelling; The composer Johann Friedrich Reichardt created the melody specially for this collection.

Brahms set this song to music repeatedly, see WoO 33 No. 16, WoO 35 No. 21 and WoO 37 No. 16.

External websites:

Original text and translations

German.png German text

1. Wach auf, meins Herzens Schöne,
Herzallerliebste mein!
Ich hör ein süß Getöne
von kleinen Waldvöglein;
die hör ich so lieblich singen,
ich mein es woll des Tages Schein
vom Orient her dringen.

2. Ich hör die Hahnen krähen
und hör den Tag dabei,
die kühlen Windlein wehen
die Sternlein leuchten frei.
Singt uns Frau Nachtigalle,
singt uns ein süße Melodei,
sie meldt den Tag mit Schalle.

3. Der Himmel tut sich färben,
aus weißer Farb in Blau,
die Wolken tun sich färben
aus schwarzer Farb in grau;
die Morgenröt tut entweichen;
wach auf mein Lieb und mach mich frei,
der Tag will uns verschleichen.

4. Mein Herz das leidet Schmerzen,
dazu viel kläglich Pein,
wo zwei Herzlieb tun scherzen,
die ohn einander nicht mögen sein;
keins tuts dem andern versagen,
so würd erfreut das Herz in mir,
die Wahrheit muss ich sagen.

5. Selig ist Tag und Stunde,
darin du bist geborn!
Gott grüß mir dein rot Munde,
den ich mir hab erkorn.
Kann mir kein Lieb're nie werden,
schau, dass mein Lieb nicht sei verlorn,
du bist mein Trost auf Erden.