Was wird es doch des Wunders noch (Ludwig Senfl)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
Finale.png Finale
Nwc.png Noteworthy
Error.gif Score Error
File details.gif File details
Question.gif Help
Editor: Allen Garvin (submitted 2018-12-01).   Score information: Letter, 3 pages, 70 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: Parts available at http://dfwviols.com/new/2018-12-01-01
  • CPDL #16168:       
Editor: Brian Russell (submitted 2008-02-19).   Score information: Letter, 5 pages, 61 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Listed alphabetically under composer's name on external site.
Error.gif Possible error(s) identified. See the discussion page for full description.
  • CPDL #09663:      (Finale 2000)
Editor: Sabine Cassola (submitted 2005-09-17).   Score information: A4, 2 pages, 112 kB   Copyright: Personal
Edition notes: Copyright (c) 2005 SMC

General Information

Title: Was wird es doch des Wunders noch
Composer: Ludwig Senfl

Number of voices: 4vv   Voicing: STTB
Genre: SecularLied

Language: German
Instruments: A cappella

Published:

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text


1  Was wird es doch
des Wunders noch
sogar ein seltsams Leben
als jetzund ist
all Welt voll List
mit Untreu übergeben!
Gut Wort, arg Tück,
viel Grüß, bös Blick,
das ist der Sitt auf Erden;
günnt keiner mehr
dem andern Ehr.
Was will noch daraus werden?


2  Will´s Glück zu ei´m,
so günnt man´s kei´m,
man stellt ihm ein´n für d´Lucken.
Der richt´t ihn aus,
nur nach der Paus,
red´t ihm nichts gut zu Rucken;
verlauft im d´Weg,
all Steig und Steg.
Kein ander Brauch auf Erden
ist jetzund mehr
denn nur: "Ja, Herr."
Was will noch daraus werden?


3  Noch werden
die zu Zeiten
je mit Untreu selbst geschlagen,
wer nicht ansicht,
was ihm gebricht,
und will von andren sagen,
als dem und je´m,
weiß nit, von wem.
Ist jetzund gmein auf Erden
ein solcher Lauf.
Nun schau man drauf!
Was will noch daraus werden?


4  So muß der Schlecht´,
der Fromm´ und G´recht
allzeit dahinten bleiben.
Wer nit hat Hab´
ist jetzt schabab
bei Mann und auch bei Weiben.
Vernunft, Kunst, Witz
gilt ahn Guets nichts
jetzund auf dieser Erden.
Wer Guets hat viel,
tuet, was er will.