Difference between revisions of "Auf dem See, Op. 41, No. 6 (Felix Mendelssohn)"

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search
m (General Information: typo)
(Original text and translations)
Line 25: Line 25:
 
==Original text and translations==
 
==Original text and translations==
  
{{NoText}}
+
'''German text'''
 +
 
 +
:Und frische Nahrung, neues Blut saug'ich aus freier Welt;
 +
:Wie ist Natur so hold und gut, die mich am Busen hält,
 +
:Die Welle wieget unsern Kahn im Rudertakt hinauf,
 +
:und Berge, wolkig himmelan, begegnen unserm Lauf;
 +
:Aug', mein Aug' was sinkst du nieder? Gold'ne Träume kommt ihr wieder?
 +
:Weg, du Traum! So Gold du bist. Hier auch Lieb'und Leben ist.
 +
 
 +
:Und frische Nahrung, neues Blut saug'ich aus freier Welt;
 +
:Wie ist Natur so hold und gut, die mich am Busen hält,
 +
:Die Welle wieget unsern Kahn im Rudertakt hinauf,
 +
:und Berge, wolkig himmelan, begegnen unserm Lauf.
 +
 
 +
 
 +
 
 
<!-- <b>Original text: </b> -->
 
<!-- <b>Original text: </b> -->
  

Revision as of 03:06, 4 September 2007

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
File details.gif File details
Question.gif Help


Editor: Rafael Ornes (added 1999-08-25).   Score information: 168 kbytes   Copyright: CPDL
Edition notes:

General Information

Title: Auf dem See, Op. 41, No. 6
Composer: Felix Mendelssohn

Number of voices: 4vv  Voicing: SATB
Genre: Secular, Partsongs
Language: German
Instruments: none
Published: Mendelssohn's Werke (1874-77)

Description:

External websites:

Original text and translations

German text

Und frische Nahrung, neues Blut saug'ich aus freier Welt;
Wie ist Natur so hold und gut, die mich am Busen hält,
Die Welle wieget unsern Kahn im Rudertakt hinauf,
und Berge, wolkig himmelan, begegnen unserm Lauf;
Aug', mein Aug' was sinkst du nieder? Gold'ne Träume kommt ihr wieder?
Weg, du Traum! So Gold du bist. Hier auch Lieb'und Leben ist.
Und frische Nahrung, neues Blut saug'ich aus freier Welt;
Wie ist Natur so hold und gut, die mich am Busen hält,
Die Welle wieget unsern Kahn im Rudertakt hinauf,
und Berge, wolkig himmelan, begegnen unserm Lauf.