Difference between revisions of "Hirtenlied, Op. 88, No. 3 (Felix Mendelssohn)"

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search
m
 
(Original text and translations)
Line 25: Line 25:
 
==Original text and translations==
 
==Original text and translations==
  
{{NoText}}
 
 
<!-- <b>Original text: </b> -->
 
<!-- <b>Original text: </b> -->
 +
'''German text'''
 +
 +
:O Winter, schlimmer Winter, wie ist die Welt so klein!
 +
:Du drängst uns all' in die Täler, in die enge Hütten hinein.
 +
 +
:Und geh' ich auch vorüber an meiner Liebsten Haus,
 +
:kaum sieht sie mit dem Köpfchen, zum kleinen Fenster heraus.
 +
 +
:O Sommer, schöner Sommer, wie wird die Welt so weit!
 +
:Je höher steigt auf die Berge, je weiter sie sich verbreidt.
 +
 +
:Und halt' ich dich in den Armen auf freien Bergeshöh'n,
 +
:wir sehen in die weiten Lande und werden nicht geseh'n.
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
 +
  
 
<!-- <b>Translation(s): </b> -->
 
<!-- <b>Translation(s): </b> -->
  
 
[[Category:Sheet music]][[Category:Secular music]][[Category:Partsongs]][[Category:SATB]][[Category:Romantic music]]
 
[[Category:Sheet music]][[Category:Secular music]][[Category:Partsongs]][[Category:SATB]][[Category:Romantic music]]

Revision as of 16:22, 2 December 2006

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
File details.gif File details
Question.gif Help


Editor: Stuart McIntosh (added 2003-12-28).   Score information: A4, 6 pages, 164 kbytes   Copyright: Personal
Edition notes:

General Information

Title: Hirtenlied, Op. 88, No. 3
Composer: Felix Mendelssohn

Number of voices: 4vv  Voicing: SATB
Genre: Secular, Partsongs
Language: German
Instruments: none, piano reduction
Published:

Description:

External websites:

Original text and translations

German text

O Winter, schlimmer Winter, wie ist die Welt so klein!
Du drängst uns all' in die Täler, in die enge Hütten hinein.
Und geh' ich auch vorüber an meiner Liebsten Haus,
kaum sieht sie mit dem Köpfchen, zum kleinen Fenster heraus.
O Sommer, schöner Sommer, wie wird die Welt so weit!
Je höher steigt auf die Berge, je weiter sie sich verbreidt.
Und halt' ich dich in den Armen auf freien Bergeshöh'n,
wir sehen in die weiten Lande und werden nicht geseh'n.