Difference between revisions of "Ich hab's gewagt frisch unverzagt (Melchior Franck)"

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search
(New work page created)
 
(Original text and translations)
Line 21: Line 21:
  
 
==Original text and translations==
 
==Original text and translations==
{{NoText}}
+
{{Text|German|
 +
Ich hab's gewagt frisch unverzagt
 +
in rechter Lieb und Treue.
 +
Ich bitt, halt fest, wie du mir hast
 +
gered't, soll dich nicht reuen.
 +
Ich will allein dein Eigen sein,
 +
darauf bin b'dacht und wohl betracht,
 +
daß du sollst sein
 +
die Herzallerliebste mein.
 +
 
 +
Es ist gar fein, wo ihr' zwei sein,
 +
die's recht und treulich meinen,
 +
die sich allzeit in Lieb und Leid,
 +
in Sachen groß und kleine
 +
vertragen wohl, wie es sein soll.
 +
Gedenk daran, laß nicht davon,
 +
glaub mir zur Stund,
 +
ich mein's von Herzensgrund.
 +
 
 +
Ich hoffe zwar und glaub fürwahr,
 +
du wirst mich nicht verlassen.
 +
Wied'rum ich mich zu dir versprich,
 +
zu tun allzeit dermaßen.
 +
Allein soll Gott mich durch den Tod
 +
scheiden von dir, mein höchste Zier,
 +
hat sonst kein Not.
 +
Ade, mein Mündlein rot.
 +
 
 +
}}
  
 
[[Category:Sheet music]]
 
[[Category:Sheet music]]
 
[[Category:Baroque music]]
 
[[Category:Baroque music]]

Revision as of 20:24, 31 January 2016

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2016-01-31)   CPDL #38372:  Icon_pdf.gif Capella
Editor: Ulrich Alpers (submitted 2016-01-31).   Score information: A4, 2 pages, 24 kB   Copyright: CC BY SA
Edition notes:

General Information

Title: Ich hab's gewagt frisch unverzagt
Composer: Melchior Franck
Lyricist:

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SecularMadrigal

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 1603

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Ich hab's gewagt frisch unverzagt
in rechter Lieb und Treue.
Ich bitt, halt fest, wie du mir hast
gered't, soll dich nicht reuen.
Ich will allein dein Eigen sein,
darauf bin b'dacht und wohl betracht,
daß du sollst sein
die Herzallerliebste mein.

Es ist gar fein, wo ihr' zwei sein,
die's recht und treulich meinen,
die sich allzeit in Lieb und Leid,
in Sachen groß und kleine
vertragen wohl, wie es sein soll.
Gedenk daran, laß nicht davon,
glaub mir zur Stund,
ich mein's von Herzensgrund.

Ich hoffe zwar und glaub fürwahr,
du wirst mich nicht verlassen.
Wied'rum ich mich zu dir versprich,
zu tun allzeit dermaßen.
Allein soll Gott mich durch den Tod
scheiden von dir, mein höchste Zier,
hat sonst kein Not.
Ade, mein Mündlein rot.