Ich heb mein Augen sehnlich auf, SWV 226 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Revision as of 19:18, 19 April 2019 by BarryJ (talk | contribs) (Text replacement - "\n[\d]*\}\}" to "\n")
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-09-30)   CPDL #46534:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-09-30).   Score information: A4, 1 page, 33 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file(s) in compressed .mxl format.

General Information

Title: Ich heb mein Augen sehnlich auf, SWV 226
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 121
  2nd published: 1957 by Walter Blankenburg in Neue Schütz-Ausgabe, Vol. 6
\n Description: Psalm 121 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 121. {{Text|German| 1  Ich heb mein Augen sehnlich auf und seh die Berge hoch hinauf, wann mir mein Gott vons Himmels Thron mit seiner Hülf zustatten komm.

2  Mein Hülfe kommt mir von dem Herrn, er hilft uns ja von Herzen gern, Himmel und Erd hat er gemacht, er hält über uns Hut und Wacht.

3  Er führet dich auf rechter Bahn, wird deinen Fuß nicht gleiten lan, setz nur auf Gott dein Zuversicht, der dich behütet, schlummert nicht.

4  Der treue Hüter Israel bewahret dir dein Leib und Seel, er schläft nicht, weder Tag noch Nacht, wird auch nicht müde von der Wacht.

5  Vor allem Unfall gnädiglich der fromme Gott behütet dich, unter dem Schatten seiner Gnad bist du gesichert früh und spat.

6  Der Sonnen Hitz, des Mondes Schein sollen dir nicht beschwerlich sein, Gott wendet alle Trübsal schwer zu deinem Nutz und seiner Ehr.

7  Kein Übel muß begegnen dir, des Herren Schutz ist gut dafür, in Gnad bewahrt er deine Seel vor allem Leid und Ungefäll.

8  Der Herr dein Ausgang stets bewahr, zu Weg und Steg gesund dich spar, bring dich nach Haus in sein'm Geleit von nun an bis in Ewigkeit.\n