Difference between revisions of "Jauchzet Gott, all Lande sehr, SWV 163 (Heinrich Schütz)"

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search
(Original text and translations: added complete set of verses)
m (Original text and translations: added verse marks)
Line 31: Line 31:
 
Herr, du hilfst uns aus aller Not.
 
Herr, du hilfst uns aus aller Not.
  
2. Wie wunderlich sind deine Werk,
+
{{Vs|2}} Wie wunderlich sind deine Werk,
 
Für deiner großen Macht und Stärk
 
Für deiner großen Macht und Stärk
 
Den Feinden muss zurücke gahn
 
Den Feinden muss zurücke gahn
 
Alles, was sie nur fahen an.
 
Alles, was sie nur fahen an.
  
3. Es bete dich an alle Land,
+
{{Vs|3}} Es bete dich an alle Land,
 
Auf dass dein Ehre werd bekannt,
 
Auf dass dein Ehre werd bekannt,
 
Alles lobsinge dir allein
 
Alles lobsinge dir allein
 
Und preis die göttlich Ehre dein.
 
Und preis die göttlich Ehre dein.
  
4. Kommt her und schauet fleißig an
+
{{Vs|4}} Kommt her und schauet fleißig an
 
Die großen Werk, die Gott getan,
 
Die großen Werk, die Gott getan,
 
Mächtig groß deine Wunder sind,
 
Mächtig groß deine Wunder sind,
 
Davon zeugen die Menschenkind.
 
Davon zeugen die Menschenkind.
  
5. Ins Trocken er verwandelt hat
+
{{Vs|5}} Ins Trocken er verwandelt hat
 
Das Rote Meer zum richtign Pfad,
 
Das Rote Meer zum richtign Pfad,
 
Dass sein Volk trocken ging durchhin,
 
Dass sein Volk trocken ging durchhin,
 
Des freuen wir uns hoch in ihm.
 
Des freuen wir uns hoch in ihm.
  
6. Ewig herrscht er durch seine Macht,
+
{{Vs|6}} Ewig herrscht er durch seine Macht,
 
Der Leute Tun hat er in acht,
 
Der Leute Tun hat er in acht,
 
Der Abtrünnig kommt nicht zum Stand,
 
Der Abtrünnig kommt nicht zum Stand,
 
Er geht zugrund mit Spott und Schand.
 
Er geht zugrund mit Spott und Schand.
  
7. Ihr Völker, lobet unsern Gott,
+
{{Vs|7}} Ihr Völker, lobet unsern Gott,
 
Sein Ruhm erschall an allem Ort,
 
Sein Ruhm erschall an allem Ort,
 
Denn er bewahrt uns Leib und Seel
 
Denn er bewahrt uns Leib und Seel
 
Und unsern Fuß für Ungefäll.
 
Und unsern Fuß für Ungefäll.
  
8. Herr Gott, du hast uns wohl probiert,
+
{{Vs|8}} Herr Gott, du hast uns wohl probiert,
 
Wie das Silber geläutert wird,
 
Wie das Silber geläutert wird,
 
In Turm du uns geworfen hast
 
In Turm du uns geworfen hast
Line 72: Line 72:
 
Halfst du uns aus, du treuer Gott.
 
Halfst du uns aus, du treuer Gott.
  
10. Drum will ich gehen in dein Haus,
+
{{Vs|10}} Drum will ich gehen in dein Haus,
 
Den Gottesdienst zu richten aus
 
Den Gottesdienst zu richten aus
 
Und zahlen dir die Glübde mein
 
Und zahlen dir die Glübde mein
 
Mit Opfer, so dir gfällig sein.
 
Mit Opfer, so dir gfällig sein.
  
11. Was ich geredt mit meinem Mund
+
{{Vs|11}} Was ich geredt mit meinem Mund
 
Und Gott gelobet zu der Stund,
 
Und Gott gelobet zu der Stund,
 
Da ich in Angst und Nöten war,
 
Da ich in Angst und Nöten war,
 
Das will ich leisten offenbar.
 
Das will ich leisten offenbar.
  
12. Brandopfer von Fett und von Mark,
+
{{Vs|12}} Brandopfer von Fett und von Mark,
 
Von Widdern, Böcken, Rindern stark
 
Von Widdern, Böcken, Rindern stark
 
Will ich bringen auf dein Altar
 
Will ich bringen auf dein Altar
 
Und dich, Herr, loben immerdar.
 
Und dich, Herr, loben immerdar.
  
13. Kommt her, hört zu mit willigm Mut,
+
{{Vs|13}}Kommt her, hört zu mit willigm Mut,
 
All die ihr Gott recht fürchten tut,
 
All die ihr Gott recht fürchten tut,
 
Ich will euch gründlich zeigen an,
 
Ich will euch gründlich zeigen an,
 
Was Gott an meiner Seel getan.
 
Was Gott an meiner Seel getan.
  
14. Ich rief zu Gott von Herzen Grund,
+
{{Vs|14}} Ich rief zu Gott von Herzen Grund,
 
Mein Zung sein Ruhm und Lob macht kund,
 
Mein Zung sein Ruhm und Lob macht kund,
 
Wär mein Herz nicht richtig für ihm,
 
Wär mein Herz nicht richtig für ihm,
 
So hört er nicht meins Flehens Stimm.
 
So hört er nicht meins Flehens Stimm.
  
15. Gott hat mein Seufzen wohl erhört
+
{{Vs|15}} Gott hat mein Seufzen wohl erhört
 
Und mir mein Bitt in Gnad gewährt,
 
Und mir mein Bitt in Gnad gewährt,
 
Lob und Dank sag ich ihm dafür,
 
Lob und Dank sag ich ihm dafür,
Line 104: Line 104:
 
{{Text|German|
 
{{Text|German|
 
''Original spelling:''
 
''Original spelling:''
1. Jauchtzet Gott/ alle Lande ſehr/
+
{{Vs|1}} Jauchtzet Gott/ alle Lande ſehr/
 
Lobſingt und gebt ſeim Namen Ehr/
 
Lobſingt und gebt ſeim Namen Ehr/
 
Rühmt ihn herrlich/ ſprecht zu Gott/
 
Rühmt ihn herrlich/ ſprecht zu Gott/
 
Herr du hilfſt uns aus aller Noth.
 
Herr du hilfſt uns aus aller Noth.
  
2. Wie wünderlich ſind deine Werck/
+
{{Vs|2}} Wie wünderlich ſind deine Werck/
 
Für deiner groſſen Macht und Stärck/
 
Für deiner groſſen Macht und Stärck/
 
Den Feinden muß zurücke gahn
 
Den Feinden muß zurücke gahn
 
Alles/ was ſie nur fahen an.
 
Alles/ was ſie nur fahen an.
  
3. Es bete dich an alle Land/
+
{{Vs|3}} Es bete dich an alle Land/
 
Auff daß dein Ehre werd bekant/
 
Auff daß dein Ehre werd bekant/
 
Alles lobſinge dir allein
 
Alles lobſinge dir allein
 
Und preiß die göttlich Ehre dein.
 
Und preiß die göttlich Ehre dein.
  
4. Kompt her und ſchauet fleißig an
+
{{Vs|4}} Kompt her und ſchauet fleißig an
 
Die groſſen Werck die Gott gethan/
 
Die groſſen Werck die Gott gethan/
 
Mächtig groß deine Wunder ſind/
 
Mächtig groß deine Wunder ſind/
 
Davon zeugen die Menſchenkind.
 
Davon zeugen die Menſchenkind.
  
5. Ins Trocken er verwandelt hat
+
{{Vs|5}} Ins Trocken er verwandelt hat
 
Das Rothe Meer zum richtign Pfad/
 
Das Rothe Meer zum richtign Pfad/
 
Daß ſein Volck trocken gieng durchhin/
 
Daß ſein Volck trocken gieng durchhin/
 
Des freuen wir uns hoch in ihm.
 
Des freuen wir uns hoch in ihm.
  
6. Ewig herrſcht er durch ſeine Macht/
+
{{Vs|6}} Ewig herrſcht er durch ſeine Macht/
 
Der Leute Thun hat er in acht/
 
Der Leute Thun hat er in acht/
 
Der Abtrünnig kömpt nicht zum Stand/
 
Der Abtrünnig kömpt nicht zum Stand/
 
Er geht zugrund mit Spott und Schand.
 
Er geht zugrund mit Spott und Schand.
  
7. Ihr Völcker/ lobet unſern GOtt/
+
{{Vs|7}} Ihr Völcker/ lobet unſern GOtt/
 
Sein Ruhm erſchall an allem Ort/
 
Sein Ruhm erſchall an allem Ort/
 
Denn er bewahrt uns Leib und Seel
 
Denn er bewahrt uns Leib und Seel
 
Und unſern Fuß für Ungefell.
 
Und unſern Fuß für Ungefell.
  
8. HErr GOtt/ du haſt uns wohl probirt/
+
{{Vs|8}} HErr GOtt/ du haſt uns wohl probirt/
 
Wie das Silber geleutert wird/
 
Wie das Silber geleutert wird/
 
In Thurm du uns geworffen haſt
 
In Thurm du uns geworffen haſt
Line 145: Line 145:
 
{{mdl|4}}<br>
 
{{mdl|4}}<br>
 
{{Text|Simple|
 
{{Text|Simple|
9. Du haſt zum Häupt uns wachſen lan/
+
{{Vs|9}} Du haſt zum Häupt uns wachſen lan/
 
Die/ ſo uns Hertzleid angethan/
 
Die/ ſo uns Hertzleid angethan/
 
Aus Waſſer und aus Fewersnoth
 
Aus Waſſer und aus Fewersnoth
 
Halfſtu uns aus du trewer Gott.
 
Halfſtu uns aus du trewer Gott.
  
10. Drumb will ich gehen in dein Haus/
+
{{Vs|10}} Drumb will ich gehen in dein Haus/
 
Den Gottesdinſt zu richten aus
 
Den Gottesdinſt zu richten aus
 
Und zahlen dir die Glübde mein
 
Und zahlen dir die Glübde mein
 
Mit Opffer/ ſo dir gfellig ſeyn.
 
Mit Opffer/ ſo dir gfellig ſeyn.
  
11. Was ich geredt mit meinem Mund
+
{{Vs|11}} Was ich geredt mit meinem Mund
 
Und Gott gelobet zu der Stund/
 
Und Gott gelobet zu der Stund/
 
Da ich in Angſt und Nöthen war/
 
Da ich in Angſt und Nöthen war/
 
Das will ich leiſten offenbar.
 
Das will ich leiſten offenbar.
  
12. Brandopffer von Fett und von Marck/
+
{{Vs|12}} Brandopffer von Fett und von Marck/
 
Von Widdern/ Böcken/ Rindern ſtarck
 
Von Widdern/ Böcken/ Rindern ſtarck
 
Wil ich bringen auff dein Altar
 
Wil ich bringen auff dein Altar
 
Und dich HErr loben immerdar.
 
Und dich HErr loben immerdar.
  
13. Kompt her/ hört zu mit willigm Muth
+
{{Vs|13}} Kompt her/ hört zu mit willigm Muth
 
All/ die ihr Gott recht fürchten thut/
 
All/ die ihr Gott recht fürchten thut/
 
Ich wil euch gründlich zeigen an/
 
Ich wil euch gründlich zeigen an/
 
Was Gott an meiner Seel gethan.
 
Was Gott an meiner Seel gethan.
  
14. Ich rieff zu Gott von Hertzen Grund/
+
{{Vs|14}} Ich rieff zu Gott von Hertzen Grund/
 
Mein Zung ſein Ruhm und Lob macht kund/
 
Mein Zung ſein Ruhm und Lob macht kund/
 
Wär mein Hertz nicht richtig für ihm/
 
Wär mein Hertz nicht richtig für ihm/
 
So hört er nicht meins Flehens Stimm.
 
So hört er nicht meins Flehens Stimm.
  
15. Gott hat mein Seufftzen wol erhört
+
{{Vs|15}} Gott hat mein Seufftzen wol erhört
 
Und mir mein Bitt in Gnad gewärt/
 
Und mir mein Bitt in Gnad gewärt/
 
Lob und Danck ſag ich ihm dafür/
 
Lob und Danck ſag ich ihm dafür/

Revision as of 14:25, 5 October 2019

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-08-29)   CPDL #46123:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-08-29).   Score information: A4, 1 page, 33 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Jauchzet Gott, all Lande sehr, SWV 163
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 66
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 66
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 65
Description: Psalm 66 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 66.

German.png German text

Modernized spelling:
1  Jauchzet Gott, alle Lande sehr,
Lobsingt und gebt seim Namen Ehr,
Rühmt ihn herrlich, sprecht zu Gott:
Herr, du hilfst uns aus aller Not.

2  Wie wunderlich sind deine Werk,
Für deiner großen Macht und Stärk
Den Feinden muss zurücke gahn
Alles, was sie nur fahen an.

3  Es bete dich an alle Land,
Auf dass dein Ehre werd bekannt,
Alles lobsinge dir allein
Und preis die göttlich Ehre dein.

4  Kommt her und schauet fleißig an
Die großen Werk, die Gott getan,
Mächtig groß deine Wunder sind,
Davon zeugen die Menschenkind.

5  Ins Trocken er verwandelt hat
Das Rote Meer zum richtign Pfad,
Dass sein Volk trocken ging durchhin,
Des freuen wir uns hoch in ihm.

6  Ewig herrscht er durch seine Macht,
Der Leute Tun hat er in acht,
Der Abtrünnig kommt nicht zum Stand,
Er geht zugrund mit Spott und Schand.

7  Ihr Völker, lobet unsern Gott,
Sein Ruhm erschall an allem Ort,
Denn er bewahrt uns Leib und Seel
Und unsern Fuß für Ungefäll.

8  Herr Gott, du hast uns wohl probiert,
Wie das Silber geläutert wird,
In Turm du uns geworfen hast
Und uns belegt mit schwerer Last.


 

9  Du hast zum Haupt uns wachsen lan,
Die, so uns Herzleid angetan,
Aus Wasser- und aus Feuersnot
Halfst du uns aus, du treuer Gott.

10  Drum will ich gehen in dein Haus,
Den Gottesdienst zu richten aus
Und zahlen dir die Glübde mein
Mit Opfer, so dir gfällig sein.

11  Was ich geredt mit meinem Mund
Und Gott gelobet zu der Stund,
Da ich in Angst und Nöten war,
Das will ich leisten offenbar.

12  Brandopfer von Fett und von Mark,
Von Widdern, Böcken, Rindern stark
Will ich bringen auf dein Altar
Und dich, Herr, loben immerdar.

13 Kommt her, hört zu mit willigm Mut,
All die ihr Gott recht fürchten tut,
Ich will euch gründlich zeigen an,
Was Gott an meiner Seel getan.

14  Ich rief zu Gott von Herzen Grund,
Mein Zung sein Ruhm und Lob macht kund,
Wär mein Herz nicht richtig für ihm,
So hört er nicht meins Flehens Stimm.

15  Gott hat mein Seufzen wohl erhört
Und mir mein Bitt in Gnad gewährt,
Lob und Dank sag ich ihm dafür,
Dass er sein Gnad nicht wendt von mir.

German.png German text

Original spelling:
1  Jauchtzet Gott/ alle Lande ſehr/
Lobſingt und gebt ſeim Namen Ehr/
Rühmt ihn herrlich/ ſprecht zu Gott/
Herr du hilfſt uns aus aller Noth.

2  Wie wünderlich ſind deine Werck/
Für deiner groſſen Macht und Stärck/
Den Feinden muß zurücke gahn
Alles/ was ſie nur fahen an.

3  Es bete dich an alle Land/
Auff daß dein Ehre werd bekant/
Alles lobſinge dir allein
Und preiß die göttlich Ehre dein.

4  Kompt her und ſchauet fleißig an
Die groſſen Werck die Gott gethan/
Mächtig groß deine Wunder ſind/
Davon zeugen die Menſchenkind.

5  Ins Trocken er verwandelt hat
Das Rothe Meer zum richtign Pfad/
Daß ſein Volck trocken gieng durchhin/
Des freuen wir uns hoch in ihm.

6  Ewig herrſcht er durch ſeine Macht/
Der Leute Thun hat er in acht/
Der Abtrünnig kömpt nicht zum Stand/
Er geht zugrund mit Spott und Schand.

7  Ihr Völcker/ lobet unſern GOtt/
Sein Ruhm erſchall an allem Ort/
Denn er bewahrt uns Leib und Seel
Und unſern Fuß für Ungefell.

8  HErr GOtt/ du haſt uns wohl probirt/
Wie das Silber geleutert wird/
In Thurm du uns geworffen haſt
Und uns belegt mit ſchwerer Laſt.


 

9  Du haſt zum Häupt uns wachſen lan/
Die/ ſo uns Hertzleid angethan/
Aus Waſſer und aus Fewersnoth
Halfſtu uns aus du trewer Gott.

10  Drumb will ich gehen in dein Haus/
Den Gottesdinſt zu richten aus
Und zahlen dir die Glübde mein
Mit Opffer/ ſo dir gfellig ſeyn.

11  Was ich geredt mit meinem Mund
Und Gott gelobet zu der Stund/
Da ich in Angſt und Nöthen war/
Das will ich leiſten offenbar.

12  Brandopffer von Fett und von Marck/
Von Widdern/ Böcken/ Rindern ſtarck
Wil ich bringen auff dein Altar
Und dich HErr loben immerdar.

13  Kompt her/ hört zu mit willigm Muth
All/ die ihr Gott recht fürchten thut/
Ich wil euch gründlich zeigen an/
Was Gott an meiner Seel gethan.

14  Ich rieff zu Gott von Hertzen Grund/
Mein Zung ſein Ruhm und Lob macht kund/
Wär mein Hertz nicht richtig für ihm/
So hört er nicht meins Flehens Stimm.

15  Gott hat mein Seufftzen wol erhört
Und mir mein Bitt in Gnad gewärt/
Lob und Danck ſag ich ihm dafür/
Daß er ſein Gnad nicht wend von mir.