Mein Feinslieb ist zu aller Frist (Melchior Franck)

From ChoralWiki
Revision as of 05:38, 12 April 2019 by Claude T (talk | contribs) (General Information: Link to publication page, with sequential number)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2016-01-31)   CPDL #38374:       
Editor: Ulrich Alpers (submitted 2016-01-31).   Score information: A4, 2 pages, 18 kB   Copyright: CC BY SA
Edition notes: MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Mein Feinslieb ist zu aller Frist
Composer: Melchior Franck
Lyricist:

Number of voices: 4vv   Voicing: SSAT
Genre: SecularMadrigal

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1603 in Opusculum etlicher Newer und alter Reuterliedlein, no. 16.

Description: The initials of the stanzas form the acrostic "MARGARETA".

External websites: Source: Library of Congress.

Original text and translations

German.png German text

Mein Feinslieb ist zu aller Frist
ein'r Perle zu vergleichen,
weil solche Schön' und Tugend fein
von ihr geben ein Zeichen.

Auf dieser Erd kein Perle wert
an Schönheit ist zu finden,
die ihr wär gleich, so tugendreich,
die nicht ist auszugründen.

Rosinfarb sind ihr Wänglein lind,
ihr Mündlein auserkoren
so süß und schön wie ein Rubin;
desgleichen nie geboren.

Goldfarben's Haar, ihr Äuglein klar
so freundlich mich anblicken,
ihr schön' Gestalt so mannigfalt
mich herzlich tut erquicken.

Ach wie so lind ihr Brüstlein sind,
ihr Leiblein so gezieret
mit Höflichkeit und Freundlichkeit,
wie es sich denn gebühret.

Ruhm, Preis und Lob sie träget ob,
weil sie die Schönst' auf Erden.
Wollt Gott, sie sollt, für Silb'r und Gold,
allein mein Eigen werden.

Ein'm solchen Schatz wer gibt ein Schmatz,
mag sich halb selig preisen,
weil sie ihm Gunst und Lieb umsunst
so herzlich tut beweisen.

Trauen will ich mein'r Zuversicht,
allein auf Gott tun setzen,
vielleicht wird mich sie ganz freundlich
einstmalsl mein's Leid ergetzen.

Ade, schön's Lieb, mein Herz dir gib,
hab dirs zu einem Pfande
der Liebe mein, es muß doch sein
geschied'n, in fremde Lande.