Wo sind die Stunden der süßen Zeit? (Christoph Dalitz)

From ChoralWiki
Revision as of 14:48, 27 April 2019 by Cdalitz (talk | contribs) (Work page updated with new work entry)
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2019-04-27)   CPDL #54074:   
Editor: Christoph Dalitz (submitted 2019-04-27).   Score information: A4, 2 pages, 44 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Edition for AA or BB
  • (Posted 2019-04-27)   CPDL #54073:   
Editor: Christoph Dalitz (submitted 2019-04-27).   Score information: A4, 2 pages, 44 kB   Copyright: CC BY SA
Edition notes: Edition for SS or TT

General Information

Title: Wo sind die Stunden der süßen Zeit?
Composer: Christoph Dalitz
Lyricist: Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau

Number of voices: 2vv   Voicing: TT
Genre: SecularMadrigal

Language: German
Instruments: Basso continuo

Published: 1992

Description: A madrigal setting in the style of Heinrich Schütz' "Symphoniae sacrae". The accompaniment can be played on arbitrary baroque instruments (violins, recorders, cornetii, ...).

External websites: http://music.dalitio.de/choir/dalitz/wo-sind-die-stunden/

Original text and translations

German.png German text

Wo sind die Stunden
Der süßen Zeit
Da ich zu erst empfunden
Wie deine lieblichkeit
Mich dir verbunden?
Sie sind verrauscht, es bleibet doch dabei,
Dass alle Lust vergänglich sei.

Das reine Scherzen
So mich ergötzt
Und in dem tiefen Herzen
Sein Merkmal eingesetzt
Läst mich in Schmerzen:
Du hast mir mehr als deutlich kund getan,
Dass Freundlichkeit nicht ankern kann.

Das Angedenken
Der Zucker-Lust
Will mich in Angst versenken.
Es will verdammte Kost
Uns zeitlich kränken:
Was man geschmeckt und nicht mehr schmecken soll,
Ist freudenleer und jammervoll.

Empfangne Küsse
Ambrierter Saft
Verbleibt nicht lange süße
Und kommt von aller Kraft.
Verrauschte Flüsse
Erquicken nicht. Was unsern Geist erfreut,
Entspringt aus Gegenwärtigkeit.

Ich schwamm in Freude
Der liebe Hand
Spann mir ein Kleid von Seide
Das Blatt hat sich gewandt:
Ich geh im Leide.
Ich wein itzund, dass Lieb und Sonnenschein
Stets voller Angst und Wolken sein.