4 songs, Op. 82 (Antonín Dvořák)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Network.png Web Page
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-12-21)   CPDL #48107:  Network.png
Contributor: Paolo Pandolfo (submitted 2017-12-21).  Score information: A4, 4 pages, 1.17 MB   Copyright: CPDL
Edition notes: Scanned score

General Information

Title: 4 songs Op. 82
Composer: Antonín Dvořák
Lyricist:

Number of voices: 1v   Voicing: A
Genre: SecularLied

Language: English
Instruments: Piano

First published:

Description: Vier Lieder (4 Songs on Poems by O. Malybrok-Stieler)

External websites:

Original text and translations

German.png German text

No. 1: Lasst mich allein
Lasst mich allein in meinen Träumen geh'n,
stört mir die Wollust nicht in meinem Herzen!
lasst mir die Wonne all', lässt mir die Schmerzen,
die mich erfüllen, seit ich ihn geseh'n!

Lasst mich allein! Verscheucht den Frieden nicht
in meiner Brust mit euren lauten Worten,
dass ich ihn seh' und höre aller Orten!
Lasst mich allein mit seines Bildes Licht!

Fragt nach dem Zauber nicht, der mich erfüllt!
Ihr könnt‘ die Seligkeit ja doch nicht fassen,
die seine Liebe mich hat fühlen lassen,
die Liebe, die nur mir, mir einzig gilt.

Lasst mich allein, allein mit meiner Last
von heisser Qual, von loderndem Entzücken;
und sollt' es dich, du armes Herz, erdrücken:
du trägst allein, was du vom Liebsten hast!

Lasst mich allein in meinen Träumen steh'n!
Er liebt mich ja! Lasst mir den tiefen Frieden,
den dieses Wort mir gab, von dem geschieden,
die Seele müsst' in Sehnsucht untergeh'n.

No. 2: Die Stickerin
Wie gross ist doch der Segen,
der in der Arbeit liegt!
Sie kommt auf Leidenswegen
als Engel uns entgegen,
und Thrän' auf Thräne versiegt.

Oft meint' ich zu vergehen
in allzu bitt'rem Schmerz!
So lang die Augen sehen
beim Sticken und beim Nähen,
wie wird so still das Herz!

Den Trost in Leidensstunden
giebt nur die Arbeit mir:
sie heilt die Herzenswunden
durch sie hab' ich gefunden
mein Heil auf Erden hier.

No. 3: Frühling
Küsst der Sonnenschein die Erde,
fühlt sie seine Gluthgewalt:
dann entkeimen ihrem Schosse
Blumen bunt und mannigfalt.

So auch keimt in Deiner Nähe
Lied auf Lied aus meiner Brust;
fühl' ich Deines Auges Flammen,
athm' ich Deines Wesens Lust.

Fehlt das Sonnenlicht der Erde,
hat sie nicht ein grünes Blatt,
wie mein Herz, von Dir geschieden,
weder Lenz noch Lieder hat!

No. 4: Am Bache
Leise rinnt der Bach und klaget,
Weil er muss vorüber zieh'n
dn den lieblich schönen Blumen,
die am grünen Ufer blüh'n.

Sollt' ihr Bild im eig'nen Herzen
er auch wiederstrahlen seh'n,
muss er doch vorüber eilen,
darf nicht kosend stille steh'n.

Bächlein! Trägst mein eig'nes Leiden;
musst ja kalt und schweigend geh'n
von der allerschönsten Blume
fort auf Nimmerwiederseh'n!