Der Tod ist nun verschlungen (Georg Böhm)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Finale_2014_icon.png Finale 2014
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2018-06-18)   CPDL #50184:         
Editor: Wim Looyestijn (submitted 2018-06-18).   Score information: A4, 4 pages, 45 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: MusicXML source file is in compressed .mxl format. Transposed down from C to G.

General Information

Title: Der Tod ist nun verschlungen
Composer: Georg Böhm
Lyricist:

Number of voices: 1v   Voicing: Unknown
Genre: SacredSacred song

Language: German
Instruments: Organ

First published:

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

1. Der Tod ist nun verschlungen,
das Leben geht herfür,
aus seines Grabes Tür;
sein Sieg wird wohl besungen.
Lobsinget dem Heiland mit fröhlicher Stimm',
verstört ist die Hölle, des Todes sein Grimm;
des Siegesfürst Jesu vom Grabe sich hebet,
der für uns gestorben, nun ewiglich lebet.

2. Bringt Lieder, Zions Tochter,
Der Sieger stehet auf,
So fiel der Feinde Hauf'
Für unserem Verfechter.
Lobsinget dem Heiland, u. s. w.

3. Du tat est, Jesu! bitter,
o Tod, mit deiner Macht;
Dein Donner ist verkracht,
Fürbei ist dein Gewitter.
Lobsinget dem Heiland, u. s. w.

4. Er mußte für mich kriegen,
Daß ich errettet sei ;
Nu lebt er, und ich trei,
Sein Sieg ist mein Besiegen.
Lobsinget dem Heiland, u. s. w.

5. Verbirg' in deinen Töpfen,
o Tod, dein Giftgemüs':
Nu ist mir alles süß;
Ich kann das Leben schöpfen
Lobsinget dem Heiland, u. s. w.

6. Vergeblich dräut dein Rachen,
Du schleußt den Schlund nicht mehr;
Und tobst du noch so sehr:
Wir konnen deiner lachen.
Lobsinget dem Heiland. u. s. w.

7. Das Leben ist viel größer,
Verschlingt den Tod in sich,
Erwürgt ihn ewiglich;
Nu leben wir viel besser.
Lobsinget dem Heiland, u . s. w.

8. Sei hochgelobt, o Sieger!
Dem Tod und Hölle weicht,
Nicht dich, nicht uns erreicht;
Nu sind wir Heldenkrieger.
Lobsinget dem Heiland. u. s. w.

9. Wir spotten unser Spötter,
Sie sind wie leichter Spreu,
Ein Rauch, eio dürres Heu,
Und danken dem Erretter.
Lobsinget dem Heiland, u. s. w.

10. Nimm an, Herr! unser Lal1en
Und schenk' uns deinen Sieg:
Kommt denn der letzte Krieg,
So muß der Tod verfallen.
Lobsinget dem Heiland, u. s. w.

11. Auch mitten in dem Sterben
Steh' uns, o Siegsfürst, bei,
Damit nicht schädlich sei
Der Leibstod lum Verderben.
Lobsinget dem Heiland, u. s. w.

12. Und wenn wir auferstehen,
Trotz Tod und Todesgift,
Alsdenn die Qual sie trifft
Zur Hollen Pfuhl zu gehen.
Lobsinget dem Heiland, u. s. w.

13. Den Rühmen wir mit Schalle:
Tudszwinger, Jesu Christ!
Du unser Helfer bist .
Fuhr' auf mit dir uns alle!
Lobsinget dem Heiland, u. s. w.