Es kennt der Herr die Seinen (Felix Mendelssohn)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2019-01-03)   CPDL #52789:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2019-01-03).   Score information: A4, 2 pages, 58 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: From Sammlung von Volksgesängen für den gemischten Chor (Ignaz Heim). MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Es kennt der Herr die Seinen
Composer: Felix Mendelssohn
Lyricist: Philipp Spitta

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredPartsong

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1868 in Sammlung von Volksgesängen für den gemischten Chor (Ignaz Heim), no. 51
  2nd published: 1869 in Sammlung von Volksgesängen für Knaben, Mädchen und Frauen, no. 38, p. 85
  3rd published: 1912 in Sammlung kirchlicher Lieder für den gemischten Chor (Heim, Hegar), Teil 1, no. 51

Description: Original: Sechs Lieder ohne Worte für das Pianoforte, Componirt und Fräulein Rosa von Woringen zugeeignet von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Drittes Heft, Op. 38, No. 4 (Andante).

Who arranged this for choir and underlaid the text first time is unknown.

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Es kennt der Herr die Seinen
und hat sie stets gekannt,
die Großen und die Kleinen
in jedem Volk und Land.
Er lässt sie nicht verderben,
er führt sie aus und ein;
im Leben und im Sterben
sind sie und bleiben sein.

Er kennet seine Scharen
am Glauben, der nicht schaut
und doch dem Unsichtbaren,
als säh' er ihn, vertraut.
Er kennt sie als die Seinen
an ihrer Hoffnung Mut,
die fröhlich auf dem Einen,
dass er der Herr ist, ruht.

Er kennt sie an der Liebe,
die seiner Liebe Frucht
und die mit reinem Triebe
ihm zu gefallen sucht;
die Andern so begegnet,
wie er das Herz bewegt,
die segnet, wie er segnet,
und trägt, wie er sie trägt.

So kennt der Herr die Seinen
wie er sie stets gekannt,
die Großen und die Kleinen
in jedem Volk und Land;
am Wort der Gnadenliebe
durch seines Geistes Stärk',
an Glauben Hoffnung, Liebe
als seiner Gnade Werk.

O hilf uns, Herr, zum Glauben
und halt uns fest dabei;
lass nichts die Hoffnung rauben,
die Liebe herzlich sei!
Und wird der Tag erscheinen,
da dich die Welt wird seh'n,
so lass uns als die Deinen
zu deiner Rechten steh'n!