Heulen und schmerzlichs Weinen (Johann Hermann Schein)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2016-11-03)   CPDL #41669:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2016-11-03).   Score information: A4, 2 pages, 53 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: Alle Strophen unterlegt. MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Heulen und schmerzlichs Weinen
Composer: Johann Hermann Schein
Lyricist:

Number of voices: 5vv   Voicing: SSATB
Genre: SecularMadrigal

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1609 in Venus-Kränzlein, no. 5

Description:

External websites: Heulen und schmerzlichs Weinen (Johann Hermann Schein) at the Petrucci Music Library (IMSLP)

Original text and translations

German.png German text

1. Heulen und schmerzlichs Weinen
jetzunder höret auf,
weil wiederum tut scheinen
die Sonn mit fröhlich'm Lauf,
welche war weit ein lange Zeit,
mit Wolken dick bedeckt,
jetzt wieder ganz ihr'n hellen Glanz
aus'n Wolken herfür reckt.

2. Elend, welchs mich betrübet,
ist nunmehr ganz von hin,
mein Schätzlein mich auch liebet,
darum ich fröhlich bin,
welchs zuvor lang mir machet bang,
dass ich fast wär erstickt.
Aber ihr Gunst, durch süße Kunst
nun mich wieder erquickt.

3. Darum von ganzem Herzen
ich Trauren fahren lass,
vergess'n ist all mein Schmerzen,
ein' fröhlich'n Mut mir fass.
Ihr zu gefall'n lass ich erschall'n
dies schlechte Liedelein.
Auf ihr G'sundheit tu ich Bescheid
dieses Gläslein mit Wein.

4. Wenn nur mein Herz gedenket
an solch mein höchste Zier,
im Leib es sich ganz lenket
mit höchster Freud nach ihr.
Wie der Magnet sich richtet stet
gänzlich nach Mitternacht,
also mein Herz, ohn allen Scherz,
emsiglich nach ihr tracht'.

5. Ihr Gstalt, lieblich Gebärden,
ihr rotes Mündelein,
dergleichen nicht auf Erden
ihre lieb Äugelein,
ihr Hälslein zart, adlicher Art,
ihr Brüstlein schön formiert,
ihr Händlein klar, sag ich fürwahr,
sie wie Helenam ziert.

6. Gerne wollt ich mein Leben
für solches edle Bild
ganz williglich aufgeben,
denn sonst bei mir nichts gilt,
als sie allein, soll auch mein sein,
weil mir noch red't der Mund.
Himmel und Erd mein Zeugen werd't.
Ach Gott, spar sie gesund.