Psalm 2, Op. 78 nr. 1 (Felix Mendelssohn)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Finale.png Finale
Network.png Web Page
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2016-11-21)   CPDL #41978:  Network.png
Contributor: Paolo Pandolfo (submitted 2016-11-21).  Score information: A4, 10 pages, 1.46 MB   Copyright: CPDL
Edition notes: Scanned score.
  • CPDL #33119:     
Editor: Robert Urmann (submitted 2014-10-10).   Score information: Executive, 10 pages, 298 kB   Copyright: CPDL
Edition notes:
  • CPDL #32900:        (Finale 2012)
Editor: Per-Anders Aglert (submitted 2014-09-09).   Score information: A4, 13 pages, 123 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Der 2. Psalm: Warum toben die Heiden, MWV B41 (Op. 78, No. 1)
Composer: Felix Mendelssohn
Lyricist: Psalm 2

Number of voices: 8vv   Voicing: SATB.SATB
Genre: SacredMotet

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 1874-1877 in Mendelssohn’s Werke.

Description:

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 2.

German.png German text

Warum toben die Heiden,
und die Leute reden so vergeblich?
Die Könige im Lande lehnen sich auf,
und die Herrn ratschlagen miteinander wider
den Herrn und seinen Gesalbten.
Laßt uns zerreißen ihre Bande,
und von uns werfen ihre Seile!
Aber der im Himmel wohnet, lachet ihrer,
und der Herr spottet ihrer.
Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn,
und mit seinem Grimm wird er sie schrecken.
Aber ich habe meinen König eingesetzt
auf meinem heiligen Berge Zion.
Ich will von einer solchen Weise predigen,
daß der Herr zu mir gesagt hat:
Du bist mein Sohn, heute hab ich dich gezeuget;
heische von mir, so will ich dir die Heiden zum Erbe geben,
und der Welt Ende zum Eigentum.
Du sollst sie mit eisernem Szepter zerschlagen,
wie Töpfe sollst du sie zerbrechen.
So lasset euch nun weisen, ihr Könige,
und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden.
Dienet dem Herrn mit Furcht,
und freuet euch mit Zittern!
Küsset den Sohn, daß er nicht zürne,
und ihr umkommet auf dem Wege,
denn sein Zorn wird bald anbrennen.
Aber wohl allen, die auf ihn trauen.
Ehre sei dem Vater, und dem Sohne,
und dem heiligen Geiste,
wie es war von Anfang, jetzt und immerdar
und von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen!