Difference between revisions of "Kommt herzu, laßt uns fröhlich sein, SWV 193 (Heinrich Schütz)"

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search
m (Text replacement - "|vol=volume" to "|vol=Volume")
(Music files: added editions)
 
(One intermediate revision by the same user not shown)
Line 1: Line 1:
 
==Music files==
 
==Music files==
 
{{#Legend:}}
 
{{#Legend:}}
 +
*{{PostedDate|2019-11-24}} {{CPDLno|56041}}
 +
::''1628 Version:'' [[Media:Schütz_Becker_Psalm95_1628n.pdf|{{pdf}}]](MS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm95_1628.pdf|{{pdf}}]](OS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm49_1628.mid|{{mid}}]] [[Media:Schütz_Becker_Psalm95_1628n_cpdl.mxl|{{XML}}]] [[Media:Schütz_Becker_Psalm95_1628n_cpdl.capx|{{Capx}}]] {{ScoreInfo|A4|2|60}}<br>
 +
::''1661 Version:'' [[Media:Schütz_Becker_Psalm95_1661n.pdf|{{pdf}}]](MS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm95_1661.pdf|{{pdf}}]](OS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm95_1661.mid|{{mid}}]] [[Media:Schütz_Becker_Psalm95_1661n_cpdl.mxl|{{XML}}]] [[Media:Schütz_Becker_Psalm95_1661n_cpdl.capx|{{Capx}}]] {{ScoreInfo|A4|2|65}}<br>
 +
{{Editor|Gerd Eichler|2019-11-24}}{{Copy|CPDL}}
 +
:'''Edition notes:''' Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling. {{MXL}}
 +
 
*{{PostedDate|2017-09-18}} {{CPDLno|46380}} [[Media:Psalm_95_Becker_Schutz.pdf|{{pdf}}]] [[Media:Psalm_95_Becker_Schutz.mid|{{mid}}]] [[Media:Psalm_95_Becker_Schutz.mxl|{{XML}}]] [[Media:Psalm_95_Becker_Schutz.capx|{{Capx}}]]
 
*{{PostedDate|2017-09-18}} {{CPDLno|46380}} [[Media:Psalm_95_Becker_Schutz.pdf|{{pdf}}]] [[Media:Psalm_95_Becker_Schutz.mid|{{mid}}]] [[Media:Psalm_95_Becker_Schutz.mxl|{{XML}}]] [[Media:Psalm_95_Becker_Schutz.capx|{{Capx}}]]
 
{{Editor|James Gibb|2017-09-18}}{{ScoreInfo|A4|1|34}}{{Copy|CPDL}}
 
{{Editor|James Gibb|2017-09-18}}{{ScoreInfo|A4|1|34}}{{Copy|CPDL}}
Line 29: Line 35:
 
==Original text and translations==
 
==Original text and translations==
 
{{LinkText|Psalm 95}}
 
{{LinkText|Psalm 95}}
 +
{{top}}
 
{{Text|German|
 
{{Text|German|
{{Vs|1}} Kommt herzu, laßt uns fröhlich sein,
+
''Modernized spelling:''
im Hort unsers Heils jauchzen fein,
+
{{Vs|1}} Kommt herzu, lasst uns fröhlich sein,
das ist des Herren Wille,
+
Im Hort unsers Heils jauchzen fein,
mit Danken vor sein Angesicht
+
Das ist des Herren Wille,
laßt uns kommen und schweigen nicht,  
+
Mit Danken vor sein Angesicht
jauchzet mit Psalterspiele.
+
Lasst uns kommen und schweigen nicht,
 +
Jauchzet mit Psalterspiele.
  
{{Vs|2}} Unser Herr ist ein großer Gott,  
+
{{Vs|2}} Unser Herr ist ein großer Gott,
ein König, der in Händen hat
+
Ein König, der in Händen hat
die Götter all auf Erden.
+
Die Götter all auf Erden,
 
Es ist alles in seiner Macht,
 
Es ist alles in seiner Macht,
was jemals der Erdboden bracht  
+
Was jemals der Erdboden bracht
und was noch drauf soll werden.
+
Und was noch drauf soll werden.
  
{{Vs|3}} Die hohe Berg und tiefe Tal,  
+
{{Vs|3}} Die hohe Berg und tiefe Tal,
das Meer und alles überall
+
Das Meer und alles überall
zeuget von seiner Stärke.
+
Zeuget von seiner Stärke,
 
Sein Macht das Trockne hat bereit,
 
Sein Macht das Trockne hat bereit,
der ganz Erdboden weit und breit  
+
Der ganz Erdboden weit und breit
ist seiner Hände Werke.
+
Ist seiner Hände Werke.
 +
 
 +
{{Vs|4}} Kommt, lasst uns fallen auf die Knie,
 +
Unsern Schöpfer anbeten hie
 +
Mit niedrigen Gebärden,
 +
Er ist unser Gott allezeit,
 +
Und wir sind ein Volk seiner Weid
 +
Und Schafe seiner Herde.
 +
 
 +
{{Vs|5}} Heut, so ihr seine Stimme hört,
 +
Seht zu, eur Herz ja nicht verkehrt,
 +
Verstockt nicht eure Sinne,
 +
Wie ehrmals in der Wüsten gschah
 +
Zu Massa und zu Meriba,
 +
Eur Väter wurden's inne.
 +
 
 +
{{Vs|6}} Denn sie gröblich versuchten mich,
 +
Spürten doch mein Werk sicherlich
 +
Wohl ganzer vierzig Jahre,
 +
Ich hab mit ihn'n groß Müh gehabt,
 +
Dennoch ihr Herz den irrign Pfad
 +
Ist gangen immerdare.
 +
 
 +
{{Vs|7}} Sie wollten niemals meine Weg
 +
Recht lernen, noch des Lebens Steg,
 +
Das bracht ihn'n keinen Frommen,
 +
Denn ich in meinem Zorne schwur,
 +
Sie sollten irren für und für,
 +
Zu meiner Ruh nicht kommen.}}
 +
{{mdl}}
 +
{{Text|German|
 +
''Original spelling:''
 +
{{Vs|1}} Kompt herzu laſt uns fröhlich ſein/
 +
Im Hort unſers Heils jauchzen fein/
 +
Das iſt des Herren Wille/
 +
Mit Dancken für ſein Angeſicht
 +
Laſt uns kommen und ſchweigen nicht/
 +
Jauchtzet mit Pſalterſpiele.
 +
 
 +
{{Vs|2}} Unſer HErr iſt ein groſſer Gott/
 +
Ein König/ der in Händen hat
 +
Die Götter all auff Erden/
 +
Es iſt alles in ſeiner Macht/
 +
Was jemals der Erdboden bracht
 +
Und was noch drauff ſol werden.
 +
 
 +
{{Vs|3}} Die hohe Berg und tiefe Thal/
 +
Das Meer und alles überall
 +
Zeuget von ſeiner Stärcke/
 +
Sein Macht das Trockne hat bereit/
 +
Der gantz Erdboden weit und breit
 +
Iſt ſeiner Hände Werke.
 +
 
 +
{{Vs|4}} Komt/ laſt uns fallen auff die Knie/
 +
Unſern Schöpffer anbeten hie
 +
Mit nidrigen Geberden/
 +
Er iſt unſer Gott allezeit/
 +
Und wir ſind ein Volk ſeiner Weid
 +
Und Schaffe ſeiner Herde.
 +
 
 +
{{Vs|5}} Heut/ ſo ihr ſeine Stimme hört/
 +
Seht zu/ ewr Hertz ja nicht verkehrt/
 +
Verſtockt nicht ewre Sinne/
 +
Wie ehrmals in der Wüſten gſchah
 +
Zu Maſſa und zu Meriba/
 +
Ewr Väter wurdens inne.
  
{{Vs|4}} Kommt, laßt uns fallen auf die Knie,
+
{{Vs|6}} Denn ſie gröblich verſuchten mich/
unserm Schöpfer anbeten hie
+
Spürten doch mein Werck ſicherlich
mit niedrigen Gebärden,
+
Wol gantzer viertzig Jahre/
er ist unser Gott allezeit,
+
Ich hab mit ihnn groß Müh gehabt/
und wir sind ein Volk seiner Weid
+
Dennoch ihr Hertz den irrign Pfad
und Schafe seiner Herde.}}
+
Iſt gangen immerdare.
  
 +
{{Vs|7}} Sie wolten niemals meine Weg
 +
Recht lernen/ noch des Lebens Steg/
 +
Das bracht ihnn keinen Frommen/
 +
Denn ich in meinem Zorne ſchwur/
 +
Sie ſollten irren für und für/
 +
Zu meiner Ruh nicht kommen.}}
 +
{{btm}}
 
[[Category:Sheet music]]
 
[[Category:Sheet music]]
 
[[Category:Baroque music]]
 
[[Category:Baroque music]]

Latest revision as of 18:50, 24 November 2019

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
Network.png Web Page
File details.gif File details
Question.gif Help
  • NewScore.gif  (Posted 2019-11-24)   CPDL #56041: 
1628 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 2 pages, 60 kB   
1661 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 2 pages, 65 kB   
Editor: Gerd Eichler (submitted 2019-11-24).   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
  • (Posted 2017-09-18)   CPDL #46380:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-09-18).   Score information: A4, 1 page, 34 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
  • CPDL #09811:  Network.png
Editor: Helmut Kickton (submitted 2005-09-22).   Score information: A4, 1 page, 140 kB   Copyright: Personal
Edition notes:

General Information

Title: Kommt herzu, laßt uns fröhlich sein, SWV 193
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 95
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 95
  3rd published: 1915 in Volksliederbuch für gemischten Chor, no. 29
  4th published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 96

Description: Psalm 95 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 95.

German.png German text

Modernized spelling:
1  Kommt herzu, lasst uns fröhlich sein,
Im Hort unsers Heils jauchzen fein,
Das ist des Herren Wille,
Mit Danken vor sein Angesicht
Lasst uns kommen und schweigen nicht,
Jauchzet mit Psalterspiele.

2  Unser Herr ist ein großer Gott,
Ein König, der in Händen hat
Die Götter all auf Erden,
Es ist alles in seiner Macht,
Was jemals der Erdboden bracht
Und was noch drauf soll werden.

3  Die hohe Berg und tiefe Tal,
Das Meer und alles überall
Zeuget von seiner Stärke,
Sein Macht das Trockne hat bereit,
Der ganz Erdboden weit und breit
Ist seiner Hände Werke.

4  Kommt, lasst uns fallen auf die Knie,
Unsern Schöpfer anbeten hie
Mit niedrigen Gebärden,
Er ist unser Gott allezeit,
Und wir sind ein Volk seiner Weid
Und Schafe seiner Herde.

5  Heut, so ihr seine Stimme hört,
Seht zu, eur Herz ja nicht verkehrt,
Verstockt nicht eure Sinne,
Wie ehrmals in der Wüsten gschah
Zu Massa und zu Meriba,
Eur Väter wurden's inne.

6  Denn sie gröblich versuchten mich,
Spürten doch mein Werk sicherlich
Wohl ganzer vierzig Jahre,
Ich hab mit ihn'n groß Müh gehabt,
Dennoch ihr Herz den irrign Pfad
Ist gangen immerdare.

7  Sie wollten niemals meine Weg
Recht lernen, noch des Lebens Steg,
Das bracht ihn'n keinen Frommen,
Denn ich in meinem Zorne schwur,
Sie sollten irren für und für,
Zu meiner Ruh nicht kommen.

German.png German text

Original spelling:
1  Kompt herzu laſt uns fröhlich ſein/
Im Hort unſers Heils jauchzen fein/
Das iſt des Herren Wille/
Mit Dancken für ſein Angeſicht
Laſt uns kommen und ſchweigen nicht/
Jauchtzet mit Pſalterſpiele.

2  Unſer HErr iſt ein groſſer Gott/
Ein König/ der in Händen hat
Die Götter all auff Erden/
Es iſt alles in ſeiner Macht/
Was jemals der Erdboden bracht
Und was noch drauff ſol werden.

3  Die hohe Berg und tiefe Thal/
Das Meer und alles überall
Zeuget von ſeiner Stärcke/
Sein Macht das Trockne hat bereit/
Der gantz Erdboden weit und breit
Iſt ſeiner Hände Werke.

4  Komt/ laſt uns fallen auff die Knie/
Unſern Schöpffer anbeten hie
Mit nidrigen Geberden/
Er iſt unſer Gott allezeit/
Und wir ſind ein Volk ſeiner Weid
Und Schaffe ſeiner Herde.

5  Heut/ ſo ihr ſeine Stimme hört/
Seht zu/ ewr Hertz ja nicht verkehrt/
Verſtockt nicht ewre Sinne/
Wie ehrmals in der Wüſten gſchah
Zu Maſſa und zu Meriba/
Ewr Väter wurdens inne.

6  Denn ſie gröblich verſuchten mich/
Spürten doch mein Werck ſicherlich
Wol gantzer viertzig Jahre/
Ich hab mit ihnn groß Müh gehabt/
Dennoch ihr Hertz den irrign Pfad
Iſt gangen immerdare.

7  Sie wolten niemals meine Weg
Recht lernen/ noch des Lebens Steg/
Das bracht ihnn keinen Frommen/
Denn ich in meinem Zorne ſchwur/
Sie ſollten irren für und für/
Zu meiner Ruh nicht kommen.