Difference between revisions of "Merkt auf, die ihr an Gottes Statt, SWV 179 (Heinrich Schütz)"

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search
m (Text replacement - "|vol=volume" to "|vol=Volume")
(Music files: added editions)
 
(One intermediate revision by the same user not shown)
Line 1: Line 1:
 
==Music files==
 
==Music files==
 
{{#Legend:}}
 
{{#Legend:}}
 +
*{{PostedDate|2019-11-11}} {{CPDLno|55878}}
 +
:'''Original pitch:'''<br>
 +
::''1628 Version:'' [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1628n.pdf|{{pdf}}]](MS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1628.pdf|{{pdf}}]](OS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm2_1628.mid|{{mid}}]] [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1628n_cpdl.mxl|{{XML}}]] [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1628n_cpdl.capx|{{Capx}}]] {{ScoreInfo|A4|1|55}}<br>
 +
::''1661 Version:'' [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661n.pdf|{{pdf}}]](MS [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661.pdf|{{pdf}}]](OS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661.mid|{{mid}}]] [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661n_cpdl.mxl|{{XML}}]] [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661n_cpdl.capx|{{Capx}}]] {{ScoreInfo|A4|1|56}}<br>
 +
:'''Transposed down a major second:'''<br>
 +
::''1661 Version:'' [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661n_trans1.pdf|{{pdf}}]](MS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661_trans1.pdf|{{pdf}}]](OS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661_trans1.mid|{{mid}}]] {{ScoreInfo|A4|1|64}}<br>
 +
:'''Transposed down a fourth:'''<br>
 +
::''1661 Version:'' [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661n_trans4.pdf|{{pdf}}]](MS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661_trans4.pdf|{{pdf}}]](OS) [[Media:Schütz_Becker_Psalm82_1661_trans4.mid|{{mid}}]] {{ScoreInfo|A4|1|64}}<br>
 +
{{Editor|Gerd Eichler|2019-11-11}}{{Copy|CPDL}}
 +
:'''Edition notes:''' Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling. {{MXL}}
 +
 
*{{PostedDate|2017-09-12}} {{CPDLno|46326}} [[Media:Psalm_82_Becker_Schutz.pdf|{{pdf}}]] [[Media:Psalm_82_Becker_Schutz.mid|{{mid}}]] [[Media:Psalm_82_Becker_Schutz.mxl|{{XML}}]] [[Media:Psalm_82_Becker_Schutz.capx|{{Capx}}]]
 
*{{PostedDate|2017-09-12}} {{CPDLno|46326}} [[Media:Psalm_82_Becker_Schutz.pdf|{{pdf}}]] [[Media:Psalm_82_Becker_Schutz.mid|{{mid}}]] [[Media:Psalm_82_Becker_Schutz.mxl|{{XML}}]] [[Media:Psalm_82_Becker_Schutz.capx|{{Capx}}]]
 
{{Editor|James Gibb|2017-09-12}}{{ScoreInfo|A4|1|34}}{{Copy|CPDL}}
 
{{Editor|James Gibb|2017-09-12}}{{ScoreInfo|A4|1|34}}{{Copy|CPDL}}
Line 23: Line 34:
 
==Original text and translations==
 
==Original text and translations==
 
{{LinkText|Psalm 82}}
 
{{LinkText|Psalm 82}}
 +
{{top}}
 +
{{Text|German|
 +
''Modernized spelling:''
 +
{{Vs|1}} Merkt auf, die ihr an Gottes Statt
 +
Führt Herrschaft groß und kleine:
 +
Den Herren ihr zum Richter habt,
 +
Er ist in euer Gmeine,
 +
Wie lang wollt ihr denn sehen an
 +
Im Gricht des Gottlosen Person
 +
Und unrecht Urteil fällen?
 +
 +
{{Vs|2}} Witwen und Waisen schaffet Recht
 +
Und helfet dem Elenden,
 +
Eim jeden gleiches Urteil sprecht,
 +
Des Armen Not zu wenden,
 +
Die Sachen laßt nicht werden alt,
 +
Helft dem Bedrängten alsobald,
 +
Wenn er sein Not euch klaget.
 +
 +
{{Vs|3}} Aber man hört an allem Ort
 +
Über Gewalt groß klagen,
 +
Gott selbst klagt, dass nach seinem Wort
 +
Regenten nichts mehr fragen,
 +
Der Weg des Bösen ihnen liebt,
 +
Drum, weil man nichts denn Frevel übt,
 +
Des Landes Grundfest fallen.
 +
 +
{{Vs|4}} Ich hab wohl gsagt, spricht Gott der Herr,
 +
Dass ihr sollt Götter heißen,
 +
Kinder des Höchsten, große Ehr
 +
Euch sollte man beweisen,
 +
Aber ihr sterbt wie Menschenkind,
 +
Wie ein Tyrann, um eure Sünd
 +
Werdt ihr zugrunde gehen.
 +
 +
{{Vs|5}} Weil denn nichts taug der ganze Hauf
 +
Mit seinem eiteln Dichten,
 +
So mach dich, Herr Gott, selber auf,
 +
Das Volk im Land zu richten,
 +
Der Heiden Richter, Jesu Christ,
 +
Und rechter Erbherr selber bist,
 +
Dir g'bührt allein die Ehre.}}
 +
{{mdl}}
 
{{Text|German|
 
{{Text|German|
{{Vs|1}} Merkt auf, die ihr an Gottes Statt führt Herr/schaft, groß und kleine,
+
''Original spelling:''
den Herren ihr zum Richter habt, er ist in euer G'meine,
+
{{Vs|1}} Merckt auff die ihr an Gottes Stadt
wie lang wollt ihr denn sehen an im G'richt des Gottlosen Person
+
Führt Herrſchafft groß und kleine:
und unrecht Urteil fällen?
+
Den Herren ihr zum Richter habt/
 +
Er iſt in euer Gmeine/
 +
Wie lang wolt ihr denn ſehen an
 +
Im Gricht des Gottloſen Perſon
 +
Und unrecht Urtheil fällen?
  
{{Vs|2}} Witwen und Waisen schaffet Recht und helfet dem Elenden,
+
{{Vs|2}} Widwen und Waiſen ſchaffet Recht
ein'm jeden gleiches Urteil sprecht, des Armen Not zu wenden,
+
Und helffet dem Elenden/
die Sachen laßt nicht werden alt, helft dem Bedrängten alsobald,
+
Eim jeden gleiches Urtheil ſprecht/
wenn er sein Not euch klaget.
+
Des Armen Noth zu wenden/
 +
Die Sachen laßt nicht werden alt/
 +
Helfft dem Bedrengten alſobald/
 +
Wenn er ſein Noth euch klaget.
  
{{Vs|3}} Aber man hört an allem Ort über Gewalt groß klagen,
+
{{Vs|3}} Aber man hört an allem Ort
Gott selbst klagt, daß nach seinem Wort Regenten nichts mehr fragen,
+
Uber Gewalt groß klagen/
der Weg des Bösen ihn' beliebt, drum, weil man nichts denn Frevel übt,
+
Gott ſelbſt klagt/ daß nach ſeinem Wort
des Landes Grundfest fallen.
+
Regenten nichts mehr fragen/
 +
Der Weg des Böſen ihnen liebt/
 +
Drum weil man nichts denn Frevel übt/
 +
Des Landes Grundveſt fallen.
  
{{Vs|5}} Weil denn nichts taugt der ganze Hauf mit seinem eiteln Dichten,
+
{{Vs|4}} Ich hab wol gſagt/ ſpricht Gott der Herr/
so mach dich, Herr Gott, selber auf, das Volk im Land zu richten,
+
Daß ihr ſolt Götter heiſſen/
der Heiden Richter, Jesu Christ, und rechter Erbherr selber bist,
+
Kinder des Höchſten/ groſſe Ehr
dir g'bührt allein die Ehre.}}
+
Euch ſolte man beweiſen/
 +
Aber ihr ſterbt wie Menſchenkind/
 +
Wie ein Tyrann/ umb eure Sünd
 +
Werdt ihr zugrunde gehen.
  
 +
{{Vs|5}} Weil denn nichts taug der ganze Hauff
 +
Mit ſeinem eiteln Tichten/
 +
So mach dich/ HERR GOtt ſelber auff/
 +
Das Volck im Land zu richten/
 +
Der Heyden Richter/ JEſu CHriſt/
 +
Und rechter Erbherr ſelber biſt/
 +
Dir gbührt allein die Ehre.}}
 +
{{btm}}
 
[[Category:Sheet music]]
 
[[Category:Sheet music]]
 
[[Category:Baroque music]]
 
[[Category:Baroque music]]

Latest revision as of 14:11, 11 November 2019

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
Original pitch:
1628 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 1 page, 55 kB   
1661 Version: (MS (OS)       Score information: A4, 1 page, 56 kB   
Transposed down a major second:
1661 Version: (MS) (OS)   Score information: A4, 1 page, 64 kB   
Transposed down a fourth:
1661 Version: (MS) (OS)   Score information: A4, 1 page, 64 kB   
Editor: Gerd Eichler (submitted 2019-11-11).   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
  • (Posted 2017-09-12)   CPDL #46326:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-09-12).   Score information: A4, 1 page, 34 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Merkt auf, die ihr an Gottes Statt, SWV 179
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 82
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 82
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 81
Description: Psalm 82 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 82.

German.png German text

Modernized spelling:
1  Merkt auf, die ihr an Gottes Statt
Führt Herrschaft groß und kleine:
Den Herren ihr zum Richter habt,
Er ist in euer Gmeine,
Wie lang wollt ihr denn sehen an
Im Gricht des Gottlosen Person
Und unrecht Urteil fällen?

2  Witwen und Waisen schaffet Recht
Und helfet dem Elenden,
Eim jeden gleiches Urteil sprecht,
Des Armen Not zu wenden,
Die Sachen laßt nicht werden alt,
Helft dem Bedrängten alsobald,
Wenn er sein Not euch klaget.

3  Aber man hört an allem Ort
Über Gewalt groß klagen,
Gott selbst klagt, dass nach seinem Wort
Regenten nichts mehr fragen,
Der Weg des Bösen ihnen liebt,
Drum, weil man nichts denn Frevel übt,
Des Landes Grundfest fallen.

4  Ich hab wohl gsagt, spricht Gott der Herr,
Dass ihr sollt Götter heißen,
Kinder des Höchsten, große Ehr
Euch sollte man beweisen,
Aber ihr sterbt wie Menschenkind,
Wie ein Tyrann, um eure Sünd
Werdt ihr zugrunde gehen.

5  Weil denn nichts taug der ganze Hauf
Mit seinem eiteln Dichten,
So mach dich, Herr Gott, selber auf,
Das Volk im Land zu richten,
Der Heiden Richter, Jesu Christ,
Und rechter Erbherr selber bist,
Dir g'bührt allein die Ehre.

German.png German text

Original spelling:
1  Merckt auff die ihr an Gottes Stadt
Führt Herrſchafft groß und kleine:
Den Herren ihr zum Richter habt/
Er iſt in euer Gmeine/
Wie lang wolt ihr denn ſehen an
Im Gricht des Gottloſen Perſon
Und unrecht Urtheil fällen?

2  Widwen und Waiſen ſchaffet Recht
Und helffet dem Elenden/
Eim jeden gleiches Urtheil ſprecht/
Des Armen Noth zu wenden/
Die Sachen laßt nicht werden alt/
Helfft dem Bedrengten alſobald/
Wenn er ſein Noth euch klaget.

3  Aber man hört an allem Ort
Uber Gewalt groß klagen/
Gott ſelbſt klagt/ daß nach ſeinem Wort
Regenten nichts mehr fragen/
Der Weg des Böſen ihnen liebt/
Drum weil man nichts denn Frevel übt/
Des Landes Grundveſt fallen.

4  Ich hab wol gſagt/ ſpricht Gott der Herr/
Daß ihr ſolt Götter heiſſen/
Kinder des Höchſten/ groſſe Ehr
Euch ſolte man beweiſen/
Aber ihr ſterbt wie Menſchenkind/
Wie ein Tyrann/ umb eure Sünd
Werdt ihr zugrunde gehen.

5  Weil denn nichts taug der ganze Hauff
Mit ſeinem eiteln Tichten/
So mach dich/ HERR GOtt ſelber auff/
Das Volck im Land zu richten/
Der Heyden Richter/ JEſu CHriſt/
Und rechter Erbherr ſelber biſt/
Dir gbührt allein die Ehre.