Frühlingslied (Johann André)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
File details.gif File details
Question.gif Help
  • NewScore.gif  (Posted 2020-03-25)   CPDL #57684:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2020-03-25).   Score information: A4, 1 page, 47 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: MusicXML source file(s) is (are) in compressed .mxl format.

General Information

Title: Frühlingslied
Composer: Johann André
Lyricist: Johann Christian Wagnercreate page

Number of voices: 2vv   Voicing: SA
Genre: SecularLied

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1852 in Liedersammlung für die Schule (Weeber, Krauß), no. 2.25

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Da lächelt nun wieder der Himmel so blau,
mit schimmernden Blumen prangt Hügel und Au';
frisch blühts um die Wipfel, die Hecken sind Duft,
und fröhliche Lieder erfüllen die Luft.

In Tälern nun wallen, frei, sonder Verdruss,
und Hügel besteigen, ist Lebensgenuss.
Wer wollte noch weilen in lärmender Stadt,
die nichts als Beschwerden und Schattenwerk hat.

Wie bald, ach! verduften die Blumen ihr Sein!
Schon Tausende schlummern im Wiesental ein.
Vom Kirschbaume taumeln schon Blüten herab
und decken der Veilchen balsamisches Grab.

Was rings um uns grünet und lächelt, vergeht.
Wie bald doch der Nord in das Stoppelfeld weht!
Dann fallen die Blätter, der Hügel wird kahl,
und Nebel umziehen das welkende Tal.

Vorüber flieht alles in traurige Nacht;
kein Erdenglück bleibet, so lieblich es lacht.
Wie Rosenpracht schwindet der Könige Zier;
wie einsame Veilchen vergehen auch wir.

Denn Er, der die Schöpfung der Blumen zerstört
und Wälder zerpflücket und Berge verheert,
der Throne vernichtet und Szepter zerbricht,
verschonet die Hütte der Redlichen nicht.

Doch hat er von Schrecken für Redliche nichts;
er kommt in der Schöne, der Engel des Lichts,
und winket uns lächelnd hinüber zu geh'n,
wo Kronen uns schmücken und Palmen umweh'n.