Psalm 63 (Ulenberg) (Christoph Dalitz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2016-10-22)   CPDL #41530:   
Editor: Christoph Dalitz (submitted 2016-10-22).   Score information: A4, 3 pages, 83 kB   Copyright: CC BY SA
Edition notes: German version with the original text by Ulenberg from 1583.

General Information

Title: Psalm 63 (Ulenberg)
Composer: Christoph Dalitz
Lyricist: Caspar Ulenberg

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 2016

Description: Polyphonic four part setting with cantus firmus in the tenor part.

External websites: http://music.dalitio.de/choir/dalitz/ulenberg-psalter/index.html#psalm63

Original text and translations

German.png German text

by Caspar Ulenberg 1583

Lass Herr die Stimm und Klage mein / Zu deinen Ohren kommen ein /
Behüte mir mein Leben. Hilf meiner Seel mit starker Hand /
Vom Schrecken böser Leut im Land / Die mir, Herr, widerstreben.

Beschirme mich du treuer Gott / Für der boshaften Bubenrott /
Für der Gottlosen Scharen. Die böses tun in dieser Welt /
Den’ sündlichs Wesen wohlgefällt / Dafür tu mich bewahren.

Denn ihre Zung mit falscher List / Gleich einem Schwert geschärfet ist /
Ihr’ Pfeil sie heftig schießen. Das sind ihr’ giftig bitter Wort /
Die sie zu Totschlag schwerer Mord / Klüglich zu zielen wissen.

Die brauchen sie gelegner Zeit / Und schießen aufrecht fromme Leut /
Gar heimlich und verborgen. Sie drücken ab in aller Eil /
Und schießen auf sie diese Pfeil / Ohn’ einig hinder Sorgen.

Ihr Herz zum Anschlag böser Tat / Ein Bubenstück erfunden hat /
Drin sie einander stärken. Sagen, wie sie durch falsche Tück /
Heimlich auslegen ihre Strick / Sprechen: wer mag sie merken?

Viel Bös’ sie ausgeforschet ha’n / Und wenden höchsten Fleiß daran /
Ihr’ Anschlag auszurichten. Was Menschenwitz erdenken kunnt /
Das hat ihr Herz aus tiefstem Grund / Inwendig tun erdichten.

Doch wird der Herr in aller Eil / Mit einem unverseh’nen Pfeil /
Auf diese Buben schießen. Dass sie plötzlich verwundet hart /
Durch eigne Zungen böser Art / Sich stürzen mit Verdrießen.

Das werden sehen alle Leut / und wird ihr Herz zur selben Zeit /
Für Schrecken sich bewegen. Sie werden kundtun Gottes Tat /
Und seine Werk aus klugem Rat / Im Herzen überlegen.

Der Fromm’ wird hoffen in der Not / Auf seinen lieben treuen Gott /
Und fröhlich sein im Herren. All die aufrecht von Herzen sein /
Sich rühmen werden insgemein / Und jauchzen Gott zu Ehren.