Bicinium for the Genevan Psalm 91 (Christoph Dalitz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Network.png Web Page
File details.gif File details
Question.gif Help
  • CPDL #19713:  Network.png (PDF file and ABC file available)
Editor: Christoph Dalitz (submitted 2009-07-05).   Score information: A4, 2 pages, 36 kB   Copyright: CC BY-SA 3.0 Germany
Edition notes: The Genevan Psalter has been translated in many languages. There are editions available in different languages. The abc source file is made available for custom text underlay or transposition.

General Information

Title: Bicinium for the Genevan Psalm 91
Composer: Christoph Dalitz
Source of text: Psalm 91

Number of voices: 2vv   Voicing: AT
Genre: SacredHymn

Languages: German, French
Instruments: A cappella

First published: 2009

Description: Polyphonic two part setting with the cantus firmus in the lower voice.


Original text and translations

German.png German text

by Ambrosius Lobwasser (1579)

1. Wer in des Allerhöchsten hut/ Und schutz seiner genaden/
Wie einem schatten wohnen thut/ Bewahrt für allem schaden/
Derselb fürwar wol künlich spricht: Gott ist mein burg und fäste/
Er ist mein trost und zuversicht/ Er thut bey mir das beste.

2. Er wird dich für des jägers netz/ Erretten aus gefahren/
Vor falscher leut bösem geschwätz/ Wird er dich wol bewahren/
Unter sein flügel und füttich/ Wird er dich fein verstecken/
Mit seiner wahrheit wird er dich/ Gleich wie ein schild zudecken.

3. Das wird er thun daß dir nicht graw/ Bey gar nächtlicher weile/
Und an dem tag habst keine schaw/ Vor dem fliegenden pfeile.
Frey seyst vor pestilentz gefahr/ Die im finstern thut schleichen/
Und dir nicht schaden gantz und gar/ Des mittags böse seuchen.

4. Und ob ein tausend man schon fiel/ Bey dir und deiner rechten/
Zur linken zehenmal so viel/ Soll dichs doch nicht anfechten.
Du solst noch einen lust daran/ Mit deinen augen sehen/
Und sprechen/ es sey wol gethan/ Und ihn gar recht geschehen.

5. + In summa Gott der ist mein hort/ Auff den ich fäst thu bawen/
Der da sitzt an dem höchsten ort/ Auff den setz dein vertrawen/
So wird dich gar kein ungelück/ Ergreiffen noch umbfahen/
All übel weichen wird zurück/ Sich zu deim hauß nicht nahen.

6. Er wird den lieben engeln sein/ Diesen befehl aufflegen/
Damit sie dich bewahren fein/ Auff allen deinen wegen.
Sie werden dich mit sorgen groß/ Tragen auff ihren händen/
Daß dein fuß an kein stein anstoß/ Mit allem fleiß abwenden.

7. Auff löwen und ottern wirstu/ Ohn allen schaden gehen/
Auff löwlein und drachen darzu/ Mit deinen versen stehen.
Gott spricht/ Ich wil sein helffer seyn/ Denn er mich hertzlich liebet/
Ich wil ihn auch beschützen fein/ Meim nahemen er ehr giebet.

8. Rufft er mich an als einen Gott/ Ich wil ihm hülff beweisen/
Ich wil bey ihm seyn in der noht/ Ihn auß derselben reissen:
Zu ehren wil ich bringen ihn/ Ihm geben langes leben/
Und daß ich wahrer helffer bin/ Recht zu verstehen geben.