Trinklied im Frühling (Friedrich Silcher)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
File details.gif File details
Question.gif Help

Original for male chorus

  • (Posted 2018-01-26)   CPDL #48564:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2018-01-26).   Score information: A4, 2 pages, 42 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: MusicXML source file is in compressed .mxl format.

Arrangements for mixed chorus

  • (Posted 2018-01-26)   CPDL #48565:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2018-01-26).   Score information: A4, 2 pages, 44 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: Arrangement for SATB from Gute Geister (König, Küffner, Nüzel). MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Trinklied im Frühling
Composer: Friedrich Silcher
Lyricist: Hermann Kurz

Number of voices: 4vv   Voicing: TTBB
Genre: SecularPartsong

Language: German
Instruments: A cappella

Published:

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Der Himmel lacht und heit're Lüfte spielen,
der Frühling kehrt zurück in seiner goldnen Pracht;
mit lautem Jubelsang wird hier im Kühlen
der schönen Zeit ein volles Glas gebracht.
Die Treu' verklärt die fröhlichen Gesichter,
die Freude thronet hier in ihrem Königshaus,
die Lieb' entflammt die hellen Frühlingslichter
und spannt den blauen Bogen drüber aus.

In roter Glut die Goldpokale funkeln,
die Sonne schaut mit Lust nach ihrem Kind, dem Wein,
und Geistertöne klingen durch die dunkeln
Gewölbe dieser Blütenbäume drein.
O seht die Schar der kleinen Geister lauschen,
die in der Tiefe sich mit holdem Feuer tränkt!
Wo ihres Meeres wildste Fluten rauschen,
da sei die ganze Seele drein versenkt!

Der Strom des Lebens mag hinunter quellen,
wenn nur die Trauben stets an seinem Ufer glüh'n,
und süße Augen auf die dunklen Wellen
verklärend ihre Sonnenblicke sprühn.
Drum wenn am Himmel heit're Lüfte spielen,
der Frühling wiederkehrt in seiner goldnen Pracht,
wird unter hellem Jubelsang im Kühlen
der schönen Zeit ein volles Glas gebracht.